Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Bilanzierungshilfen

Die gesetzlichen Regelungen wurden im Zuge des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) vollständig geändert. Sie sind nach dem HGB nicht mehr zulässig. Bis zum Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) bestandt ein Aktivierungswahlrecht für Bilanzierungshilfen.

Historische Bedeutung



Bilanzierungshilfen waren Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebs, die nicht bilanzierungsfähig waren, § 269 HGB, und ein früheren Geschäftsjahren zuzurechnender zu hoher Steueraufwand, der sich in späteren Jahren voraussichtlich wieder ausglich (sog. aktive latente Steuern, § 274 Abs. 2 HGB), durften als Bilanzierungshilfe ausgewiesen werden. Damit wurde bezweckt, die bilanzielle Überschuldung zu verhindern. Es hatte nicht nur ein gesonderter Ausweis in der Bilanz zu erfolgen, sondern auch eine Erläuterung im Anhang, § 284 Abs. 2 HGBilanzierungshilfen.

Bilanzierungshilfen waren Aktivposten im Jahresabschluss, die weder Vermögensgegenstände noch Rechnungsabgrenzungsposten oder Korrekturen zu Passivposten darstellten. Der Inhalt der Handelsbilanz war zwar grundsätzlich auf Vermögensgegenstände und Schulden begrenzt, es wurden aber vom HGB in einigen Fällen Bilanzierungshilfen gewährt. Sie sollten in der Anfangsphase der Unternehmung eine sonst eintretende Überschuldung verhindern und /oder eine periodengerechte Aufwandsverrechnung ermöglichen. Das HGB nannte explizit die Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebes gemäß § 269 HGB und die aktivischen latenten Steuern gemäß § 274 Abs. 2 HGBilanzierungshilfen Sie waren im Anhang zu erläutern.

Bilanzierungswahlrechte

Vorhergehender Fachbegriff: Bilanzierungsgrundsätze | Nächster Fachbegriff: Bilanzierungskriterien



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Hypothekenregister | Thematic-Apperception-Test (TAT) | overheads

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon