Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Buchführungsformen

Das Gesetz schreibt für die Erfüllung der Buchführungspflicht keine
bestimmte Buch­führungsform vor. Gleichwohl ist die Ausge­staltung der
Buchführung nicht willkürlich vorzunehmen; diese muß vielmehr den teils
gesetzlich fixierten, teils in den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung
verankerten Anforderungen bezüglich der Zeitfolge der Bu­chungen, den
gegenseitigen Verweisungen zwischen den Buchungsunterlagen, der geord­neten Belegablage und der systematischen Kontierung nach Kontenplan gerecht werden. Die
Buchführung soll so aufgebaut sein, daß sie einem sachverständigen Dritten
innerhalb angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle und über
die Vermögenslage der Unternehmung vermitteln kann.


Die konventionellen (älteren) Buchfüh­rungsformen
erschöpfen sich vorwiegend in manuell durchgeführten Übertragungsbuch­führungen.
Grundsätzlich werden die durch Belege angezeigten Geschäftsvorfälle zunächst im
Grundbuch erfaßt und von dort sachlich geordnet in das Hauptbuch übertragen.
Als Varianten der Übertragungsbuchführung lassen sich die italienische,
englische, deutsche, französische sowie die amerikanische Me­thode
unterscheiden. Ebenfalls zu den kon­ventionellen Buchführungsformen gehört die
(manuelle) Durchschreibebuchführung, de­ren charakteristisches Merkmal in der
direk­ten Verbindung von chronologischer Buchung im Grundbuch und
systematischer Buchung im Haupt- und Kontokorrentbuch liegt. Durch ein- oder
mehrmaliges "Durchschrei­ben" der einzelnen Posten wird die Buchungs­und
Kontrollarbeit wesentlich reduziert, wer­den Übertragungsfehler vermieden und
die Kontenabschlußbereitschaft erhöht.


Wird dagegen die Durchschreibebuchfüh­rung mit Hilfe von
Buchungsautomaten durchgeführt (Maschinenbuchführung), gehört sie zu den
neueren Buchführungsfor­men, deren bestimmendes Merkmal in der maschinellen
Abwicklung der Buchungsarbei­ten liegt. Die modernste Variante der neueren
Buchführungsformen ist die EDV-Buchfüh­rung, bei der die klassischen
Buchungsarbei­ten nicht mehr nacheinander auf verschiede­nen maschinellen Anlagen, sondern von einer elektronischen Datenverarbeitungsanlage
weitgehend simultan abgewickelt werden. Die menschliche Tätigkeit bleibt im wesentlichen auf das Erstellen der Arbeitsanweisungen
(Programme) für die EDV-Anlage beschränkt.


Als dritte Gruppe sind noch Sonderformen der
Buchführung zu beachten. Hierzu gehö­ren die Offene-Posten-Buchführung, die kontenlose
Buchführung sowie die Ge- heim- und die Filialbuchführung. Den ersten beiden
ist gemeinsam, daß sie durch ihre Aus­gestaltung zu einer erheblichen
Vereinfachung der Buchungsarbeiten führen und hauptsäch­lich im Rahmen der
Maschinenbuchführung eingesetzt werden. Die beiden letzten Varian­ten gehören
aufgrund des bestimmten Zwecks, für den sie gebraucht werden, zu den
Sonderformen der Buchführung.      


Literatur: Eisele, W, Technik des
betrieblichen Rechnungswesens, 5. Aufl., München 1993. Falter­baum,
H./Beckmann, H., Buchführung und Bilanz, 13. Aufl., Achim 1989. Bechtel, W, Einführung in die
moderne Finanzbuchhaltung, 3. Aufl., Mün­chen, Wien 1989.




Vorhergehender Fachbegriff: Buchführungsdelikte | Nächster Fachbegriff: Buchführungsorganisation



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Gesetz über das Kreditwesen (KWG) | Blockierungsspiel | Stand-by-Costs

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon