Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Grundbedürfnisstrategie

zentraler Ansatz einer zielgruppenorientierten Entwicklungsstrategie, die durch die Betonung des Verteilungsaspekts ein Gegengewicht zu den primär wachstumsorientierten sektoralen Strategien bildet. Ziel der Grundbedürfnisstrategie ist die unmittelbare Bereitstellung jener Güter und Leistungen, die als essentiell für ein menschenwürdiges Leben angesehen werden, in solchen Mengen, dass bestimmte minimale Konsumniveaus bei allen Gesellschaftsmitgliedern realisiert werden. Die dazu erforderlichen Massnahmen sind im Gegensatz zur Sozialhilfepolitik weitgehend durch Eigenleistung und Produktivitätssteigerung der Armen gekennzeichnet. Zur Analyse der Auswirkungen einer Grundbedürfnisstrategie auf die wirtschaftliche Entwicklung ist zwischen den Primäreffekten (nämlich dem unmittelbaren Abbau der absoluten Armut bei den von dieser Strategie Begünstigten) und den Sekundäreffekten zu unterscheiden. Bei der Ermittlung dieser Sekundäreffekte muss man berücksichtigen, dass die uneingeschränkte Gleichsetzung von "Konsum" und "wachstumsunwirksam" genauso problematisch ist wie die von "Investition" und "wachstumswirksam". Gerade Massnahmen, die im Interesse einer unmittelbaren Verbesserung der Lage der absolut Armen ergriffen werden - wie etwa Massnahmen zur Verbesserung der Ernährung und der Gesundheit -, weisen aufgrund ihrer Sekundäreffekte, die u.a. in der Steigerung der Ar- beitsfähigkeit/-willigkeit sowie der Lernfä- higkeit/-bereitschaft zu sehen sind, häufig die Eigenschaft eines produktiven Konsums auf, der im Hinblick auf das Wachstumsziel sinnvoller sein kann als eine Vielzahl von Investitionen.               

Vorhergehender Fachbegriff: Grundbedürfnisse | Nächster Fachbegriff: Grundbegriffe des Rechnungswesens



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Gruppenkosten | Refinanzierungsfähige Sicherheiten | Leistungsergebnis

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon