Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

second best

zweitbeste Lösung

(Theorie des Zweitbesten) beschäftigt sich mit Problemen der Wohlfahrtssteigerung bzw. -optimierung in Volkswirtschaften, in denen nicht alle Marginalbedingungen des - PARETO-Optimums gleichzeitig erfüllbar sind. Da die paretianischen Optimumbedingungen praktisch nicht sämtlich erfüllbar erscheinen (Steuerwirkungen, Monopoleffekte, Externalitäten etc. verhindern dies), sind die Rahmenbedingungen dieser Theorie für die - Wohlfahrtsökonomik von vorrangiger Relevanz. Entgegen der vormals verbreiteten Auffassung, dass die möglichst weitgehende Erfüllung der paretianischen Bedingungen (näher) zu einem Optimum führen, bestreitet das Theorem des second best die generelle Gültigkeit dieser Vorstellung. Vielmehr verlange die Erreichung eines Optimums bei Unerfi llbarkeit einer paretianischen Optimumbedingung eine Abweichung von allen anderen (Richard G. LIPSEY und Kelvin LANCASTER). In ihrer Version als totale Optimierung unter der Nebenbedingung unerfüllbarer Optimumbedingungen erscheint die Theorie des second best utopisch (Paul STREETEN), weil ohne Aussicht auf Operationalisierbarkeit. Anwendungsbezogener ist die partielle (»piecemeal«) Version der Theorie: Sie untersucht die Bedingungen, unter denen partielle Durchsetzung von Optimalbedingungen zu (potentiellen) Wohlfahrtssteigerungen führt (Otto A. DAVIS und Andrew B. WHINSTON). So erscheint z.B. die Monopolbekämpfung (potentiell) paretianisch vorteilhaft, wenn die Monopolisierung in der restlichen Volkswirtschaft gering bzw. weniger weit fortgeschritten ist (Edward J. MISHAN). In der Kosten-Nutzen-Analyse versucht man, durch Preiskorrekturen bzw. -simulationen den Rahmenbedingungen des second best gerecht zu werden: Man versucht, die Nettozahlungswilligkeit für ein Projekt (als Indiz für potentielle paretianische Wohlfahrtssteigerungen) zu ermitteln, die i.d.R. von Gelderlösen minus Geldkosten abweicht, weil Marktunvollkommenheiten vorliegen, d.h. relevante Optimalbedingungen unerfüllt bleiben. Die partielle Variante der Theorie und ihre Anwendung vermeidet zwar den Zwang zur Ableitung von Optimalbedingungen für alle Sektoren, ist damit aber nicht aller Sorgen um totale Analyse ledig. Welche Abweichungen von Optimalbedingungen relevant sind, vermag auch bei reduziertem Optimierungsanspruch nur eine »totale« Theorie prinzipiell zu klären. Literatur: Sohmen, E. (1976). Fest, H. (1971). Mishan, E.J. (1962)

Vorhergehender Fachbegriff: SECI-Modell | Nächster Fachbegriff: second economy



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Steuerüberwälzung | Environmental Scanning | Werbefernsehen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon