Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

steuerbegünstigter nicht entnommener Gewinn

Der im Unternehmen verbleibende und der entnommene Gewinn werden steuerlich unterschiedlich behandelt. Bei Kapitalgesellschaften ist der einbehaltene Gewinn mit 50% KSt belastet, während der ausgeschüttete mit 36% besteuert wird. Für die Besteuerung von Personengesellschaften und Einzelunternehmen spielt es regelmässig keine Rolle, wie der Gewinn verwendet wird; die Einkommensteuerbelastung ändert sich nicht. Die Besteuerung des nicht entnommenen Gewinns ist im Zusammenhang mit der geringen Eigenkapitalausstattung von Mittel- und Kleinbetrieben neu diskutiert worden. Das geltende Steuerrecht begünstigt mit dem § 10 a EStG bereits den nicht entnommenen Gewinn bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften, was allerdings seit 1952 nur noch für Vertriebene und Verfolgte erlaubt ist. Die Hälfte des im Unternehmen verbleibenden Gewinns, höchstens 20000 DM, kann als Sonderausgabe vom Einkommen abgezogen werden. Für eine Ausweitung dieser Regelung auf alle Unternehmen sprechen eine Verbesserung der Eigenkapitalausstattung sowie des Verhältnisses von Eigen- und Fremdkapital, dagegen der Verwaltungsaufwand, insb. für die Kontrolle der Gewinnverwendung, und die mögliche Fehlleitung von Kapital. Eine Neuregelung des § 10 a EStG müsste zudem eine differenzierte Behandlung von Betriebsgrösse und Rechtsform gewährleisten. Um die Verantwortung für ertragsgemässe Entnahmen bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften (praktisch: Mittel- und Kleinbetriebe) zu erhöhen, könnte auch an eine Anbindung der Begünstigung an eine bestimmte Pflichtrücklage gedacht werden.           

Vorhergehender Fachbegriff: Steuerbefreiung | Nächster Fachbegriff: Steuerbegünstigtes sparen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Bartering | Abstimmung | dreidimensionaler Handlungsspielraum

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon