Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Bioläden

auch Naturkostläden, Ökoläden, vergleichs­weise junge Betriebsform des stationären (Lebensmittel-)Einzelhandels mit einem ökologischen Marketingkonzept. Typisch ist ein schmales Sortiment überwiegend na­turbelassener, gesunder Nahrungsmittel einschl. Frischwaren, was vom Qualitätsan­spruch der angebotenen Artikel zumindest soviel bedeuten soll, dass sie aus kontrolliert biologischem Anbau stammen, umweltscho­nend hergestellt bzw. verpackt worden sind (Naturkost) und/oder-soweit wie möglich- keine chemischen Konservierungsstoffe ent­halten. Darüber hinaus dienen Körperpflegemittel (natürliche Kosmetik, Seifen usw.), Drogerieartikel (Haushaltsreiniger, Wasch­mittel usw.), Haushaltsgeräte (Getreide­mühlen, Keimgeräte usw.), Druckerzeugnis­se (Bücher über Ernährung, gesundes Leben usw.) sowie spezifische Kundendienstlei­stungen (Informationen, Beratungen und Erfahrungsaustausch über Ernährung, Yoga, Meditation usw.) der zusätzlichen Profilie­rung - wie überhaupt die Bioläden nach Er­scheinungsbild und Geschäftsgebaren i. a. betont unkonventionell auftreten (z.B. ge­pflegter Dillettantismus, kollektive Betriebs­führung, originelle und beziehungsreiche Firmennamen) und sich eingedenk des Wan­dels der gesellschaftlichen Perspektiven überwiegend als alternative Einkaufsstätte mit vorrangig ökologisch verpflichteter Sor­timentsausrichtung begreifen (ökologi­sches Marketing). Die nach Sortimentsdi­mension und Verkaufsflächenkapazität zumeist kleinbetrieblich strukturierten Bio­läden liegen überwiegend in innenstadtna­hen Wohngebieten und sprechen hier vor­rangig individualisierbare Käuferkreise an. Gleichwohl hat die ungebrochene, das Ange­bot an Naturkost seit Jahren übersteigende Nachfrage zwischenzeitlich bewirkt, dass ne­ben anderen, hierauf ohnehin spezialisierten Anbietern (z. B. Reformhäuser), sich auch der konventionelle Lebensmitteleinzelhan­del (z.B. Supermärkte, Verbraucher­märkte und SB-Warenhäuser) in Gestalt von Bio-Theken, Bio-Regalen, Sonderabtei­lungen bzw. Shop-in-the-shop-Systemen verstärkt dieses Sortimentsbereichs ange­nommen hat und so konsumentenseitig er­weiterte Nachfragepotentiale erschließen konnte - mit allen Herausforderungen, die sich damit den Bioläden in Zukunft unter Wettbewerbsgesichtspunkten stellen dürf­ten.           

Literatur:  Dalbert, R., Bio-Läden. Eine segmentspezifische Betriebsform des Lebensmittel-Ein­zelhandels, Marburg 1984.

Vorhergehender Fachbegriff: Biographischer Fragebogen | Nächster Fachbegriff: biologischer Landbau



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Step-Ladder-Sheet | Leitungshierarchie | Capital-Charge-Formel

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon