Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Prüfungswesen, betriebswirtschaftliches

Als Ursprung der wissenschaftlichen Betrachtung des betriebswirtschaftlichen Prüfungswesens als junge Teildisziplin der Betriebswirtschaftslehre kann die im Jahre 1926 von Mahlberg, Schmidt, Schmalenbach und Walb herausgegebene Publikation «Revisions und Treuhandwesen» als erster Band der Reihe «Grundriß der Betriebswirtschaftslehre» angesehen werden. Der Begriff des betriebswirtschaftlichen Prüfungswesens wird in der Literatur unterschiedlich gesehen. Einer dualistischen Betrachtungsweise zur Folge ergibt sich ein institutionelles und ein funktionelles Erkenntnisobjekt. Unter institutionellen Gesichtspunkten können als Erkenntnisobjekt die Träger der Prüfungsfunktion verstanden werden. Zu den Trägern der Prüfungsfunktion zählen zum einen externe Prüfer, also nicht Unternehmensangehörige und prozessunabhängige Personen bzw. Personenmehrheiten, wie insbesondere Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer oder deren Gesellschaften. Zum anderen gehören zu diesem Kreis auch unternehmensangehörige (interne) und gleichzeitig prozessunabhängige Prüfer, die als interne Revision bezeichnet werden. Im Rahmen des betriebswirtschaftlichen Prüfungswesens sollen in institutioneller Hinsicht die internen und externen Prüfungssubjekte mit ihren aufbau und ablauforganisatorischen Problemen analysiert werden. Unter funktionellen Gesichtspunkten können als Erkenntnisobjekt sämtliche Prüfungen im wirtschaftlichen Bereich verstanden werden. Hierzu gehören freiwillige und gesetzliche Prüfungen. Die gesetzlichen Pflichtprüfungen können nach dem Kriterium der Regelmäßigkeit unterschieden werden. Zu den periodisch wiederkehrenden Prüfungen zählen im Wesentlichen die Jahresabschlussprüfung (Jahresabschluss), die Konzernabschlussprüfung und die Pflichtprüfung der Genossenschaften. Als aperiodisch wiederkehrende Prüfungen (Sonderprüfungen) sind in erster Linie Gründungsprüfungen, Umwandlungsprüfungen, Unterschlagungsprüfungen und Due Diligence Prüfungen zu nennen. Im Rahmen des betriebswirtschaftlichen Prüfungswesens soll in funktioneller Hinsicht ein theoretisches Fundament für die speziellen Prüfungen hergestellt werden. Hierbei werden die prüfungstheoretischen Aussagen vornehmlich aus den Erkenntnissen der Jahresabschlussprüfung gewonnen.

Vorhergehender Fachbegriff: Prüfungswege | Nächster Fachbegriff: Prüfungszeitraum



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Gewogener Durchschnitt | Versicherungsgesellschaft | Kostenrechnung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon