Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Zielzonen

Bandbreiten in Währungssystemen, die die Variabilität des nominellen oder realen Wechselkurses durch explizite oder auch implizite Währungsbänder begrenzen. Während der Kurs sich innerhalb des Währungsbandes frei bewegen kann, wird ein Ausbrechen an den Bandenden durch Zentralbankinterventionen zu verhindern versucht. Das den Zentralbanken zur Verfügung stehende Instrumentarium zur Verteidigung einer Zielzone reicht dabei von Offenmarktpolitiken bis zu nicht-sterilisierten sowie sterilisierten Devisenmarktinterventionen.
Historische Beispiele für Zielzonen finden sich im System von Bretton Woods oder auch im Goldstandard, in dem die Goldex- und -importpunkte die Bandenden repräsentierten. Ein Beispiel für eine real existierende Zielzone stellt das Europäische Währungssystem (EWS) dar. Zielzonen können sowohl die Ursache stabilisierender als auch destabilisierender Spekulationen sein. Verfügen Zentralbanken über ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit im Hinblick auf die Verteidigung der Zielzone, so werden rational handelnde Wirtschaftssubjekte das Zentralbankverhalten in ihren Erwartungen antizipieren. Die Erwartung einer glaubhaften Verteidigung des Währungsbandes würde sich dabei stabilisierend auf das Verhalten des Wechselkurses im Band auswirken. Demgegenüber würde ein Mangel an Glaubwürdigkeit destabilisierende Spekulationen seitens des Marktes auslösen. Im Vergleich zu Systemen perfekt fixer Wechselkurse oder auch flexibler Wechselkurse weisen Zielzonen gewisse Eigenarten auf. So verfügen Zentralbanken im Vergleich zu Fixkurssystemen über diskretionären Spielraum, den sie zur Verfolgung alternativer Ziele (zum Beispiel Zinsstabilisierung) einsetzen können. Im Unterschied zu Systemen perfekt flexibler Wechselkurse reduzieren Wechselkurszielzonen die Variabilität nomineller sowie realer Wechselkurse und stabilisieren mitunter den Außenhandel. Neuere Forschungen aus dem Bereich der zielzonenorientierten Wechselkurspolitik haben gezeigt, daß Zielzonen insbesondere für solche Ökonomien optimal sind, die sowohl durch monetäre Schocks (zum Beispiel Geldnachfrageschocks) als auch durch reale Schocks (zum Beispiel Präferenzverlagerung von heimischen zu ausländischen Gütern) getroffen werden.

Vorhergehender Fachbegriff: Zielzahlungs- Akkreditiv | Nächster Fachbegriff: Zielzonenkonzept



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Depotgesetz | You Choose Warrant | Balance de Paiements Courants

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon