Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Überbringerklausel

Schecks beinhalten, auch wenn der Name des Empfängers angegeben ist, den Zusatz »oder Überbringer«. Damit wird der Scheck zum Inhaberscheck und kann von jeder beliebigen Person, die im Besitz des Schecks ist, eingelöst werden.

Überbringerklausel wird der Vermerk „oder Überbringer" auf deutschen Scheckformularen genannt. Für diese Klausel gibt es einen triftigen Grund: Der Scheck ist eigentlich ein Orderpapier; eine namentlich genannte Person wird in diesem Wertpapier als berechtigt ausgewiesen. Durch die Überbringerklausel wird der Scheck zum Inhaberpapier: Der jeweilige Inhaber ist der Berechtigte.

Auch: Inhaberklausel. Auf dem Formular des Schecks - als geborenem Orderpapier -beim Namen des Schecknehmers bzw. Zahlungsempfängers eingedruckter Vermerk: oder Überbringer. Der Scheck wird durch diese der Inhaberklausel gleichbedeutende Klausel zum Überbringerscheck, d. h. zum Inhaberscheck. Die bezogene Bank ist berechtigt, an jeden Vorleger zu zahlen. Schecks, in denen die Überbringerklausel gestrichen oder geändert ist, werden von Banken nicht eingelöst. Diese Regelung gilt allerdings nur zwischen Scheckaussteller und bezogener Bank; ein Schecknehmer kann den Zusatz streichen und damit den Scheck zum Orderpapier machen.

Auf Scheckvordrucken der Kreditinstitute (hinter dem Namen des berechtigten Zahlungsempfängers) angebrachter Vermerk: „oder Überbringer". Dadurch kann nicht nur der Inhaber, sondern auch der Überbringer über die Rechte aus dem Scheck verfügen.

Vorhergehender Fachbegriff: Überbringerklausel | Nächster Fachbegriff: Überbringerscheck



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : zentralgelenkte Wirtschaft | Verrechnungspreise, verhandlungsorientierte | Datenfusionierung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon