Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Datenverbundsysteme

Elektronische Datenverbundsysteme sind dadurch charakterisiert, dass einDatenträger, der vom sendenden Computer erstellt wird, z. B. ein Magnetband oder eine Diskette (Da­tenträgeraustausch), oder eine über Daten­fernübertragung gesendete Information un­mittelbar in einen Computer eingegeben wird. „Für eine Bearbeitung dieser Informa­tionen, z.B. eine Rechnungskontrolle oder Auftragsbearbeitung, ist keine neuerliche Erfassung der Daten erforderlich, wenn sich die korrespondierenden Unternehmen, die einen solchen Daten(träger)-austausch ver­einbaren, auf bestimmte Grundregeln eini­gen“ (CCG). Derartige Grundregeln wurden für die Kon- sumgüterwirtschaft von der CCG (Cen­trale für Coorganisation - Gesellschaft zur Rationalisierung des Informationsaustau­sches zwischen Handel und Industrie mbH) entwickelt, so die Standardregelungen für ein einheitliches Daten(träger)austauschsy- stem(SEDAS). Sie betreffen u.a.: - den Erstellungsrhythmus - die Sortierung der Daten - die Wahl und die Spezifikation der Daten­träger
Datenverbundsysteme - die Schlüsselgrößen - die Datensicherung - die Maßnahmen zur Wahrung der Ver­traulichkeit. Der Datenaustausch (Electronic Data Inter­change, EDI) kann sich sowohl auf Liefer- und Rechnungsdaten (SED AS), auf Be­stelldaten (SDS), auf Marktdaten (MA- DAKOM) und auf Artikel- und Adreß- stammdaten (SINFOS) beziehen. Der Datenaustausch kann grundsätzlich sowohl in bilateraler Form, z.B. zwischen einem Konsumgüterhersteller und einem Handels­unternehmen, als auch - zur Ausnutzung weitergehender Rationalisierungsvorteile - über einen Konzentrator erfolgen, der das Netz n mal m möglicher Kontaktkanäle des bilateralen Austauschs (unkanalisiert) auf ei­ne kanalisierte Abfolge von n + m Kommu­nikationswegen reduziert (multilateraler Datenaustausch) (vgl. Abb.). Dabei kenn­zeichnet n die Zahl der Hersteller, m die Zahl der Abnehmer, z.B. der Handelsunterneh­men. 

Literatur:  CCG (Hrsg.), SEDAS-Datenträgeraus- tausch in der Konsumgüterwirtschaft der Bundes­republik Deutschland, Coorganisation 3, Köln 1977. Zentes,J., EDV-gestütztes Marketing, Ber­lin u.a. 1987.

Vorhergehender Fachbegriff: Datenverarbeitungsanlagen (DVA) | Nächster Fachbegriff: Datenverdichtung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Ludwig Erhard | SAMUELSON-Kriterium | Lohnsatzabweichung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon