Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

KJ-Methode

Eine Methode der Ideenfindung und Problemanalyse, die darauf angelegt ist, Kernfragen in problematischen Sachverhalten und Gefügezusammenhänge von Problemstruk­turen aufzudecken. Sie wurde nach dem japanischen Anthropologen Jiro Kawakita benannt und wird u.a. auch zur Formulierung wissenschaftli­cher - Hypothesen, zur Lösung ingenieurtechnischer Probleme und bei der Erarbeitung von Werbekonzeptionen angewandt. Die Methode hat insofern systemanalytischen Charakter, als alle relevanten Problemelemente erfaßt, ihr Zu­sammenhang in Substrukturen (Teilsystemen) dargestellt und wesentliche Beziehungen zwi­schen den Teilsystemen offengelegt werden.
Die Methode ist komplex, kann in zahlreichen Varianten (individuell und im Team) durchgespielt werden und ist relativ zeitaufwendig. Helmut Schlicksupp hat das Vorgehen bei der KJ­Methode folgendermaßen beschrieben: “Man beginnt die KJ-Methode damit, dass man zu einem vorgegebenen Problembereich möglichst viele Informationen sammelt und jede dieser Informationen auf ein kleines Kärtchen schreibt. Die Zahl der ausgeschriebenen Kärtchen ist nicht vorbe­stimmt und hängt weitgehend vom Problem ab.
Einzelinformationen in der Größenordnung von 100 bis 200 mögen aber der für diese Methode richtige Umfang sein. Im nächsten Verfahrens­schritt werden diese Kärtchen auf einer großen Tischfläche ausgebreitet; nun versucht man, sol­che Kärtchen zu kleinen Stapeln zusammenzu­fassen, deren Informationsgehalte miteinander in Beziehung zu stehen scheinen. Für jeden dieser so entstehenden Stapel wird ein neues Deckkärt­chen geschrieben, welches den Inhalt der darun­terliegenden Informationen als Oberbegriff er­faßt. Was vorher mit den Einzelkarten geschah, wird nun nochmals mit den kleinen Kartenstößen wiederholt. Die Zahl der verbleibenden Stöße hat sich dann bereits auf eine überschaubare Menge reduziert. Diese Kartenstapel, die wiederum oberbegrifflich benannt worden sind, werden nun daraufhin untersucht, welche Beziehungen und Abhängigkeiten zwischen ihnen bestehen (in die­ser Phase hat die KJ-Methode systemanalytischen Charakter). Die gefundenen Beziehungen
zwischen den einzelnen Kartenstößen werden nun vertieft und konkretisiert, indem auf die Einzelkarten der miteinander in Beziehung stehen­den Kartenstöße zurückgegriffen wird. Auf diese Weise werden neue Einsichten gewonnen und Problemstellungen und Hypothesen formuliert.”
Mit der KJ-Methode lassen sich regelrechte “Pro­blemlandschaften” entwerfen, die auf anschaulche Art die Gesamtkomplexität eines Problems und mögliche Lösungsrichtungen einsichtig ma­chen.

Vorhergehender Fachbegriff: KIZ | Nächster Fachbegriff: KKV



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Bonus | Einheitliche Richtlinien und Gebräuche für Dokumenten-Akkreditive (ERA) | SEC

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon