Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Einkommensteuertarif



Die Höhe der zu zahlenden Einkommensteuer lässt sich aus dem Einkommensteuertarif errechnen (§ 32a EStG); der Tarif zeigt die prozentuale Belastung des zu versteuernden Einkommens an. Der tatsächliche Steuerbetrag kann amtlichen Tabellen entnommen werden (Grundtabelle, Splittingtabelle), die auf der Basis des zu versteuernden Einkommens in Sprüngen von 53 DM (Splittingtabelle 107 DM) die zu entrichtende Steuer ausweisen. Die im Kern progressive Ausgestaltung des Tarifs knüpft an das  Sozial- staatsprinzip an. Der Besteuerung nach dem Leistungsfähigkeitsprinzip würde aller Mit der Steuerreform 1990 wurde ein linear-progressiver Tarif eingeführt (vgl. Abb.).        

Bemessungsgrundlage für die tarifliche deutsche  Einkommensteuer (§ 32 a Abs. 1 Satz 1 EStG) bil­det das zu versteuernde Einkommen (§ 2 Abs. 5 EStG). Demnach bemisst sich die tarifliche Einkom­mensteuer nach dem Grundtarif (§ 32 a Abs. 1 EStG) bzw. nach dem Splittingverfahren (§ 32 a Abs. 5 EStG) unter Vorbehalt des sich bei der Anwendung des Progressionsvorbehaltes ergebenden besonde­ren Steuersatz (§ 32 b EStG) und /oder des sich ergebenden ermässigten Steuersatz bei ausserordentli­chen Einkünften (§§ 34, 34 b EStG — Fünftelregelung und ermässigter 56 v.H. Durchschnittsteuersatz) und/oder der Berücksichtigung der Steuerermässigung bei ausländischen Einkünften (§ 34 c EStG). Für die anschliessende Ermittlung der festzusetzenden Einkommensteuer kommen weitere Steuerermässi­gungen z.B. bei Einkünften aus Gewerbebetrieb gem. § 35 EStG in Betracht. Das Ausmass der persönlichen Steuerbelastung des Steuerpflichtigen (Abk.: Stpfl.) richtet sich nach der Ausgestaltung des Steuertarifs. Dies äussert sich in der Steuerfreistellung des Existenzminimums durch den Grundfreibetrag und im progressiven Tarifverlauf, der die Leistungsfähigkeit der Steuerpflichtigen berücksichtigen soll. Der Tarif hat zur Zeit einen linear-progressiven Verlauf in zwei Teilen. Es ergeben sich vier Tarifzo­nen: die steuerfreie Nullzone bis zur Höhe des jeweils gültigen Grundfreibetrages, die erste linear-progressive Zone beginnend mit dem Eingangssteuersatz ab dem jeweils gültigen Grundfreibetrag, die zweite linear-progressive Zone bis zur Eintrittshöhe in den jeweils gültigen Spitzensteuersatzbereich und die obere Proportionalzone, die ausschliesslich dem jeweils gültigen Spitzensteuersatz (auch Grenz­oder Höchststeuersatz genannt) unterliegt. Siehe auch   Einkommensteuer und die dort angegebene Literatur.

Vorhergehender Fachbegriff: EinkommensteuerRichtlinien (EStR) | Nächster Fachbegriff: Einkommenstheorie



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Aktionärsdemokratie | Prime Bank | Mitläufer-Effekt

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon