Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Erwerbsunfähigkeit

Erwerbsunfähigkeit liegt vor, wenn ein Versicherter auf nicht absehbare Zeit infolge von Krankheit oder anderer Gebrechen oder Schwächen seiner körperlichen oder geistigen Kräfte eine Erwerbstätigkeit in gewisser Regelmässigkeit nicht mehr ausüben kann oder nur mehr geringfügige Einkünfte als Folge seiner Erwerbsunfähigkeit erzielen kann. Der Begriff der Erwerbsunfähigkeit ist zusammen mit dem der Berufsunfähigkeit 1957 in das Rentenversicherungsrecht eingeführt worden. Im Vergleich zur Berufsunfähigkeit ist die Erwerbsunfähigkeit die weitergehende Minderung. Selbständige gelten erst dann als erwerbsunfähig, wenn sie die Arbeit in ihrem Betrieb aufgegeben haben.        

Erwerbsunfähigkeit ist der höhere 0 Irad der Invalidität. Erwerbsunfähig ist, wer infolge von Krankheit oder anderer ( ichrechen auf nicht absehbare Zeit eine I Uwerbstätigkeit in gewisser Regelmäßigkeit nicht mehr ausüben kann. Die Erwerbsunfähigkeit ist von der Berufsunfähigkeit zu unterscheiden. Ein Berufsunfähiger ist nicht mehr in der Lage, einen ganz bestimmten Beruf auszuüben, bleibt aber Für andere Berufe erwerbsfähig.

ist nach den Regeln der Rentenversicherung gegeben, wenn eine so weitgehende Minderung der Erwerbsfähigkeit durch Krankheit, Gebrechen oder körperliche oder geistige Schwäche eintritt, daß eine regelmäßige Erwerbstätigkeit nicht mehr möglich ist oder dadurch nur mehr geringfügige Einkünfte erzielt werden können. Siehe auch Arbeitsunfähigkeit, Berufsunfahigkeit.

In der Gesundheitswirtschaft:

Bezeichnung eines (Gesundheits-)Zustandes, der der entsprechenden Person eine auf Erwerb gerichtete Tätigkeit nicht mehr ermöglicht. Er wird abgegrenzt gegenüber der Berufsunfähigkeit, bei der zwar die Ausübung eines bestimmten (erlernten) Berufes nicht mehr möglich ist, wohl aber eine grundsätzlich auf Erwerb gerichtete andersartige Tätigkeit.

Seit Inkrafttreten des Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit zum 1. Januar 2001 (BGBl. I S. 1827 vom 20. Dezember 2000) wird bei der staatlichen Rentenversicherung nicht mehr zwischen Erwerbs- und Berufsunfähigkeit unterscheiden, sondern nur noch von Erwerbsminderung gesprochen. Dabei werden unterschiedliche Grade der Erwerbsminderung (teilweise oder volle) unterschieden.

In der Gesundheitswirtschaft: general invalidity

Der Begriff der Erwerbsunfähigkeit spielte vor allem im Recht der gesetzlichen Rentenversicherung eine Rolle und wurde zum 1. Januar 2001 durch den Begriff der verminderten Erwerbsfähigkeit ersetzt.

Vorhergehender Fachbegriff: Erwerbsteuer | Nächster Fachbegriff: Erwerbsunfähigkeit



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Nasse Stücke | Faktorertrag | Expertensysteme

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon