Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Europäische Währungsschlange

Europäischer Wechselkursverbund

Europäischer Wechselkursverbund Die Europäische Währungsschlange - offizielle Bezeichnung «Europäischer Wechselkursverbund» - wurde im April 1972 von Belgien, der Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und den Niederlanden in Kraft gesetzt und Anfang 1979 durch das Europäische Währungssystem (EWS) ersetzt. Der Verbund war charakterisiert durch eine Zone fester, aber veränderbarer Wechselkurse ab März 1973 innerhalb eines generellen Systems flexibler Wechselkurse. Im Verhältnis der Mitgliedswährungen der Schlange zueinander durften sich die Wechselkurse nur innerhalb einer Marge von ± 2,25% um die vereinbarten Leitkurse bewegen («Schlange»). Um dies sicherzustellen, intervenierten die Zentralbanken der beteiligten Länder am Devisenmarkt.
Die internen Wechselkursrelationen im Verbund mußten aufgrund von unterschiedlichen Entwicklungen bei Preisen, Kosten und Zahlungsbilanzen der einzelnen Mitglieder wiederholt geändert werden (Realignment). Einige Mitglieder traten angesichts nachhaltiger monetärer Spannungen aus dem Verbund aus und gaben den Wechselkurs ihrer Währung auch gegenüber den Schlangen-Währungen frei. Bei der Auflösung Anfang 1979 gehörten dem Verbund fünf Länder an: die Bundesrepublik Deutschland, Belgien, Luxemburg, die Niederlande und Dänemark.

Bez. f. d. nach dem Zusammenbruch des Bretton-WoodsSystem von den E(W)G-Ländern in Europa geschaffenen Währungsverbund von 1972 - 1979. In diesem System fester (aber veränderbarer) Wechselkurse wurde die Bandbreite für Kursschwankungen der beteiligten Währungen auf ± 1,125 % beschränkt (nachdem im internationalen Währungssystem eine Ausweitung der Bandbreite auf ± 2,25 % vereinbart worden war) und ein Gruppenfloating gegenüber dem US-Dollar praktiziert. Zeitweise sind Länder (z. B. Frankreich) aus der E. W. ausgetreten. Sie wurde vom Europäischen Währungssystem (EWS) abgelöst.

Vorhergehender Fachbegriff: Europäische Währungseinheit | Nächster Fachbegriff: Europäische Währungsschlange



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Produktlebenszyklusanalyse | Distributionskette | Zwangsreserve

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon