Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Falsifizierbarkeit

Hypothesen müssen bei der Theoriebildung darauf überprüft werden, ob sie widerlegbar (falsifizierbar) sind. Die Hypothesenformulierung muss die Falsifizierbarkeit grundsätzlich zulassen. Werden Hypothesen in der Empirie widerlegt, sind sie zu verwerfen. Eine Hypothese kann grundsätzlich nicht verifiziert werden, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass sie sich nicht doch — ggfs. unter anderen Umständen — als falsch erweist.

In der Wirtschaftssoziologie: Eigenschaft einer Hypothese oder Theorie, empirisch widerlegbar (falsifizierbar) zu sein; zentrales Konzept der Forschungslogik des kritischen Rationalismus. Um falsifizierbar zu sein, müssen die Aussagen der Theorie die Form von Allsätzen haben (Alle Schwäne sind weiss.), da aus deren Negativformulierung (Es gibt keine nicht-weissen Schwäne.) durch Hinzufügung einer Raum-Zeit-Bestimmung ein Basissatz ableitbar ist (An der Raum-Zeit-Stelle k gibt es keinen nicht-weissen Schwan.), der durch eine einzige entgegenstehende Beobachtung, ebenfalls als Basissatz formuliert (An der Raum-Zeit-Stelle k gibt es einen schwarzen Schwan.), widerlegt werden kann. Damit ist neben dem entgegenstehenden Basissatz die Ausgangshypothese falsifiziert. Die Eigenschaft der Verifizierbarkeit haben hingegen nur Aussagen in Form von Existenzsätzen (Es gibt weisse Schwäne.). Diese können zwar durch eine einzige zutreffende Beobachtung bestätigt (verifiziert), wegen der fehlenden Möglichkeit der Ableitung von Basissätzen aber nicht falsifiziert werden. Umgekehrt können falsifizierbare Allsätze nicht verifiziert werden (Asymmetrie von Falsifizierbarkeit und Verifizierbarkeit).

Popper-Kriterium

Vorhergehender Fachbegriff: Falsifikation | Nächster Fachbegriff: Falsifizierung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Bottom up | Glamour Stocks | Einzelziele

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon