Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Falsifizierung, Falsifikation

Die Hypothesen einer Modellanalyse werden so lange als gültig betrachtet, bis sie widerlegt worden sind. Diese Widerlegung wird als Falsifizierung bezeichnet.

Falsifikation. Empirisch-wissenschaftliches Widerlegen von Hypothesen, aufbauend auf dem kritischen Rationalismus. Nach Karl R. Popper, dem Hauptexponenten des kritischen Rationalismus, müssen Hypothesen bzw. Aussagen, die als wissenschaftlich gelten sollen, so formuliert sein, dass sie grundsätzlich eine logische und empirische Überprüfung durch Dritte und damit eine Falsifizierung ermöglichen. Gegensatz -. Verifizierung

Hypothesen

Theorie

In der Wirtschaftssoziologie: Widerlegung (und Verfahren der Widerlegung) von Hypothesen oder Theorien durch empirische Aussagen. Nach der Forschungslogik des kritischen Rationalismus ist die Falsifikation nur für Aussagen einer bestimmten Form (Allsätze bzw. Basissätze) möglich und wird mit deduktiven Schlüssen durchgeführt.

wissenschaftstheoretischer Begriff für die Widerlegung einer Hypothese im Wege der empirischen Überprüfung. Gemäß der v. a. von Karl Popper geprägten Theorie des kritischen Rationalismus, der eng mit dem logischen Empirismus verknüpft ist, kann ei­ne Hypothese nie verifiziert, sondern nur fal­sifiziert werden. Je mehr Falsifikationsversu­che eine Hypothese erfolgreich überstanden hat, desto bewährter hat sie zu gelten. Falsifi­zierte Hypothesen sind nicht sofort zu ver­werfen, da sie möglicherweise auf einen begrenzteren Aussagenbereich („Reichweite“) eingeschränkt werden können (Marke­tingwissenschaft).

(Falsifizierung): Der wissen­schaftstheoretische Begriff für den Nachweis, dass eine Hypothese oder eine theoretische Aussage nicht zutrifft. Die von Karl Popper ge­prägte Theorie des logischen Empirismus geht davon aus, dass alle wissenschaftlichen Theorien bzw. Hypothesen in ihrer logischen Struktur so formuliert sein müssen, dass sie empirisch falsifi­zierbar sind (Popper-Kriterium). Nach Popper ist es logisch nicht möglich, eine Allaussage zu veri­fizieren, d.h. ihre Richtigkeit zu bestätigen, Verifikation. Sie kann nur in unendlicher Wie­derholung an der Realität geprüft werden, und solange kein den widersprechenden Ausschnitt der Realität beschreibender Basissatz gefunden wird, ist die Hypothese als bewährt, d.h. nicht fal­sifiziert, zu betrachten.

Vorhergehender Fachbegriff: Falsifizierung | Nächster Fachbegriff: Famab



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Internationale mobile Telekommunikationen 2000 | Arbeitgeberverband | Substitutionskonto

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon