Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Generalunternehmer

ist ein Unternehmen, das einen bestimmten Auftrag federführend und alleinverantwortlich unter Einschaltung weiterer Unternehmen (Subunternehmer, Unterauftragsnehmer) abwickelt und ausführt. Meist bei Bauvorhaben, im Anlagenbau, bei Großprojekten in Schiffbau, Luftfahrt und Rüstung.

haftet allein gegenüber dem Kunden für die Gesamtleistung einschließlich aller zu erbringenden Teilleistungen. Er wird jedoch i.d.R. versuchen, Risiken an seine Unterlieferanten weiterzugeben. Daraus resultieren Konfliktpotenziale zwischen dem Generalunternehmer und dem Unterlieferanten in den Bereichen der Preis- und Kursrisiken, Zahlungs- und Haftungsbedingungen sowie Gewährleistungsfristen.

Der besondere Vorteil der Generalunternehmerschaft für den Kunden liegt darin, dass er nur einen Verhandlungspartner hat. Der Generalunternehmer hat den Vorteil, seine Eigenleistungen frei bestimmen und die Subunternehmer frei auswählen zu können.

Die Generalunternehmerschaft ist eine Organisationsform der Anbieterkoalition, bei der ein Anbieter die Gesamtleistung mit den Kunden kontrahiert (vgl. Backhaus, 1999, S. 481L). Der Generalunternehmer, auch als Prime oder General Contractor bezeichnet, vergibt im eigenen Namen Unteraufträge an weitere Lieferanten (Subcon-tractors). Zwischen den Unterlieferanten und dem Kunden bestehen bei dieser Konstellation keine Vertragsverhältnisse.


Generalunternehmerschaft Form der Anbietergemeinschaft, insb. im Anlagengeschäft, bei der ein Anbieter mit dem Kunden die Gesamtleistung kontra­hiert. Der Anbieter, der als Generalunter­nehmer, Prime oder General Contractor be­zeichnet wird, vergibt dann in eigenem Namen Unteraufträge an weitere Lieferan­ten (Subcontractors), ohne dass zwischen Unterlieferanten und Kunden ein Vertrags­verhältnis entsteht. Der Generalunterneh­mer haftet also gegenüber dem Kunden im sog. „Außenverhältnis“ alleinfürdiegesamte Erbringung der vertragsgemäßen Gesamtlei­stung (inklusive der von den Unterlieferan­ten zu erbringenden Teilleistungen). Bedingt durch die Haftungssituation wird der Generalunternehmer i. d.R. versuchen, die besonderen Risiken an seine Unterliefe­ranten weiterzugeben, obwohl diese von den Regelungen des Kundenvertrages eigentlich nicht betroffen sind.                        

Vorhergehender Fachbegriff: Generalstreik | Nächster Fachbegriff: Generalunternehmerschaft



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : nebenleistungsbezogene Preisdifferenzierung | Eigenschaftsansatz | Haftpflichtgrundsatz

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon