Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Heller

Der Heller wurde um 1200 erstmals urkundlich erwähnt und erhielt seinen Namen nach der königlichen Münzstätte Hall in Schwaben. In jener Zeit war das deutsche Münzwesen ebenso extrem zersplittert wie das Reich selbst. Die Territorialfürsten prägten ihre eigenen, zumeist wertlosen Münzen, die in den benachbarten Fürstentümern schon nicht mehr anerkannt wurden. Die geringwertigen Pfennige jener Zeit wurden zu allem Überfluß auch zwei- bis dreimal im Jahr zurückgerufen, eingeschmolzen und zu noch geringerem Wert wieder emittiert (sogenannte periodische Verrufungen, Geldgeschichte III). Beim Umtausch erhielt man für die Lieferung von vier Pfennigen alter Prägung in der Regel nur drei Pfennige neuer Prägung zurück, eine Art Steuer auf das Geldvermögen in Höhe von 25 Prozent. Vor allem in den ökonomisch erstarkenden Städten entstand das dringende Bedürfnis nach einem ewigen Pfennig, nach einem Pfennig mit unbegrenzter Gültigkeitsdauer und auch mit überregionaler Gültigkeit. Der Heller war einer der wichtigsten ewigen Pfennige. Nach seiner Entstehung in Hall/Schwaben wurde er in vielen anderen deutschen Städten nachgeprägt. Allerdings verfiel auch er zusehends zur Kleinmünze, die nicht mehr aus dem ursprünglichen Silber, sondern aus Kupfer bestand. Nach der Reichseinigung von 1971 und der damit verbundenen Einführung einer einheitlichen Währung endete der Heller als halber Deutscher Pfennig.

Vorhergehender Fachbegriff: Hell-and-Heaven-Bond | Nächster Fachbegriff: Helmert-Pearson-Verteilung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Naked Position | Zahlungsausgleichskonto | Nullbogen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon