Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Intervenierende Variablen

Intervenierende Variablen werden bei der Erforschung des Konsumentenverhaltens als theoretische Konstrukte herangezogen, um die nicht beobachtbaren Vorgänge innerhalb des Organismus zu erklären und zu analysieren. Ausgangspunkt ist das SOR- bzw. SIR-Paradigma des Neobe-haviorismus. Danach treten die intervenierenden Variablen (I) zwischen die beobachtbaren Stimuli (S) und die Reaktionen (R).

Es liegt also die Annahme zugrunde, dass zwischen dem Stimulus (Reiz) und dem Verhalten (Reaktion) keine Einfachrelation besteht. Die Reize geben zwar den Anlass für das Verhalten; das aber ist nicht nur das Ergebnis der Reize, sondern auch aller inneren psychischen Prozesse.

Nach Kroeber-Riel/Weinberg, (1999, S. 29ff.) zählen zu den intervenierenden Variablen die psychischen Prozesse, die in aktivierende und kognitive Prozesse unterteilt werden. Als aktivierende Prozesse bzw. Variablen gelten Emotionen, Motivationen und Einstellungen; die kognitiven Prozesse bzw. Variablen wie Wahrnehmen, Entscheiden, Lernen dienen der Informationsverarbeitung (Injormationsver-arbeitungssystem).

Mit Hife der intervenierenden Variablen ist es möglich, nicht nur einen Zusammenhang von Stimulus und Verhalten zu erkennen (Behaviotismus), sondern diesen auch zu beschreiben und zu erklären.

Behaviorismus, Konsumentenverhalten

nichtbeobachtbare Sachverhalte, die innerhalb einer Person ablaufen, z.B.   Emotionen.

im Rahmen von verhaltenswissenschaftli­chen Marketing-Modellen (Käuferver­halten) benutzte Variablen, die sich im Sinne des S-O-R-Paradigmas (Behaviorismus) auf theoretische Konstrukte, wie Aktivie­rung, Einstellung oder Aufmerksamkeit beziehen, die „innerhalb“ der Person statt­finden, also zwischen Stimulierung und Reaktion einer Person liegen.

Vorhergehender Fachbegriff: intervenierende Variable | Nächster Fachbegriff: intervenierendes Konstrukt



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Streuungsdiagramm | Urkunde | Tableau Economique

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon