Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kern-Lösung

in einem kooperativen n-Personen-Spiel (Spieltheorie) eine durch Absprachen und ggf. Ausgleichszahlungen zustande kommende Gewinnaufteilung, die folgende Gleichgewichtseigenschaften aufweist: •   Individuelle Rationalität: Jeder Spieler erhält mindestens soviel an Gewinn, wie er bei Verzicht auf jegliche Koalition als "Einzelkämpfer" erreichen könnte. •   Kollektive Rationalität: Die Summe der allen n Spielern insgesamt zugewiesenen Gewinne entspricht dem Maximalgewinn, den eine alle Spieler umfassende Koalition im günstigsten Fall erreichen könnte. •   Gruppenrationalität: Jede beliebige Teilmenge von zwei oder mehr Spielern erhält insgesamt mindestens so viel an Gewinn, wie sie sich bei einer Koalition untereinander, aber bei Verzicht auf jedwede weitere Kooperation mit den übrigen Spielern hätte sichern können. Gelingt es, eine solche Gewinnverteilung zu erreichen, so besteht - ähnlich wie bei einer  Sattelpunkt-Lösung im Zwei-Personen- Nullsummenspiel - für keinen Spieler und keine Gruppe von Spielern die Möglichkeit, sich durch Abweichen von dieser Kern-Lösung auf eigene Faust einen höheren Gewinn zu sichern. Je nach der Struktur der charakteristischen Funktion ( Spieltheorie) ist es möglich, dass ein Spiel mehrere Kern-Lösungen, genau eine oder aber auch gar keine Kern-Lösung aufweist. Demgegenüber lassen sich immer sog. Imputationen finden, d.h. Gewinnverteilungen, die nur den Bedingungen der individuellen und der kollektiven Rationalität genügen. Solange eine Imputation allerdings nicht auch zugleich dem Prinzip der Gruppenrationalität gerecht wird, gibt es stets mindestens eine Teilmenge von Spielern, die sich im Falle einer gemeinsamen Koalition insgesamt und damit bei geeigneten Ausgleichszahlungen auch jeweils einzeln einen höheren Gewinn sichern können. Spiele, die keinen Kern aufweisen, besitzen daher keine stabile Lösung.  

Vorhergehender Fachbegriff: Kerberos | Nächster Fachbegriff: Kernarbeitszeit



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Besteuerungseinheit | Vektorgrafik | Mitteleinsatz, Widerspruchsfreiheit

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon