Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Konzernbesteuerung

Die rechtlich selbständigen Einheiten eines Konzerns werden grundsätzlich als selbständige Steueradressaten behandelt. Die aus betriebswirtschaftlicher Sicht als wirtschaftliche Einheit zu klassifizierende Konzernunternehmung wird dadurch gegenüber rechtlich einheitlich organisierten Unternehmungen steuerlich benachteiligt. Die wesentlichsten Problembereiche bei der Besteuerung nach der rechtlichen Selbständigkeit sind: •   Besteuerung der ausgeschütteten Gewinne bei der Tochtergesellschaft und bei der Muttergesellschaft; •   keine Möglichkeit zum innerkonzernlichen Verlustausgleich. Somit kann es auch dann zu einer Ertragsbesteuerung im Konzern kommen, wenn die Konzernunternehmung ein negatives Ergebnis erzielt; •   die Abrechnung des innerkonzernlichen Lieferungs- und Leistungsverkehrs ist auf der Grundlage des Fremdvergleichs durchzuführen. Die Selbständigkeitsfiktion führt somit zur Besteuerung von Gewinnen, die aus Konzernsicht noch nicht realisiert sind. Das deutsche Steuerrecht enthält mit dem Schachtelprivileg und der Organschaft zwei Rechtsinstitute, die konzernspezifische Sonderregelungen vorsehen. Eine konsolidierte Konzernsteuerbilanz kann jedoch nicht aufgestellt werden. Mit dem Schachtelprivileg sollen ertrag- und substanzsteuerliche Mehrfacherfassungen im nationalen und internationalen Konzern vermieden werden. Die Organschaft ermöglicht unter bestimmten Voraussetzungen einen Verlustausgleich im nationalen Konzern. Nur in wenigen Ländern (z. B. Niederlande, Portugal, Spanien, USA) besteht die Möglichkeit zur Besteuerung auf der Grundlage eines konsolidierten Konzernergebnisses. Internationale Konzerne werden grundsätzlich nicht als Einheit besteuert.

Vorhergehender Fachbegriff: Konzernüberwachung | Nächster Fachbegriff: Konzernbetriebsrat



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Bewegungsbilanz / Kapitalflußrechnung | Revolving Underwriting Fazilität | Angebotstypen im Einzelhandel

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon