Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Leadership Competence

Leadership Competence ist die Fähigkeit, Menschen zu führen.

Das Talent einer Führungskraft lässt sich nur schwer messen und nicht allein an Umsatz- und Ertragszahlen festmachen.

Leadership Competence bezeichnet die Fähigkeit, seine Mitarbeiter zu neuen Ufern zu führen: Eine kompetente Führungskraft steuert sein Unternehmen weit vorausschauend einem klar definierten Erfolgsziel entgegen. Die Grundprinzipien der Leadership Competence sind:

  • Marktorientierung: Es werden ständig die Bedürfnisse der Zielgruppen erforscht, um ihnen die denkbar besten Werkzeuge bieten zu können, mit denen sie ihre Aufgaben erfüllen können.

  • Kundenorientierung: Unternehmen sollten den Zweck verfolgen, ihre Kunden in der Unternehmensführung zu unterstützen.

  • Qualitätsorientierung: Die eigenen Produkte müssen den denkbar höchsten Ansprüchen gerecht werden.

  • Mitarbeiterorientierung: Grundlage für den Untemehmenserfolg sind beiderseitige Zuverlässigkeit und Loyalität, Redlichkeit und Treue.

  • Wettbewerbsorientierung: Die Basis des unternehmerischen Tuns sollte sein, sich von niemandem übertreffen zu lassen.

  • Selbstkontrolle: Jede Führungskraft sollte sich täglich an ihrem Ethik-Kodex messen.


Agieren statt reagieren, lautet das Prinzip von Leadership Competence.

Die Führungskraft geht folgende Schritte:

  • eine Vision entwickeln,

  • den Weg dorthin beschreiben,
  • die Mitarbeiter für die gemeinsame Bewältigung begeistern und

  • strategische Maßnahmen konzipieren, mit denen der Weg in einzelne, begehbare Abschnitte erschlossen wird.


Das große Ziel den Mitarbeitern vor Augen zu führen und sich nicht in kleinen Zielen zu verzetteln, ist der Schlüssel für den unternehmerischen Erfolg.

Intuition entwickeln: Geht man davon aus, dass Führungssituationen höchst komplex sind, dann ist ein Manager in erster Linie auf sein Gespür, seine Sensibilität und sein Einfühlungsvermögen angewiesen.

Es ist nicht unbedingt nur der Intelligenzquotient, sondern vor allem der EQ, also der emotionale Intelligenzquotient, erfolgsentscheidend. In den EQ fließen Komponenten wie Achtsamkeit, Selbstmotivation, Konfliktfähigkeit, Selbstbeherrschung, Empathie und der geschickte Umgang mit den Gefühlen anderer ein. IQ und EQ unterstützen sich gegenseitig.

Vorhergehender Fachbegriff: Leadership | Nächster Fachbegriff: Leading



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : TILMAG-Methode | Eigenkapitalhilfeprogramm | Absatz

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon