Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Lochkartensysteme

Halbautomatische Datenverarbeitungssysteme, deren maschinelle Ausstattung weitgehend aus elektromechanischen oder elektronischen Geräten zur Lochkartenverarbeitung besteht. Diese heute veraltete Technik der Datenverarbeitung hat ihren Vorläufer in der 1886 von dem DeutschAmerikaner Hermann Hollerith konstruierten und bei der amerikanischen Volkszählung von 1890 erfolgreich eingesetzten Lochkartenzählmaschine. Die Lochkartentechnik gewann in den zwanziger Jahren dieses Jahrh und erts an verstärkter Bedeutung für den betrieblichen Einsatz und wurde erst mit der wachsenden Ausbreitung der EDV seit den späten fünfziger Jahren von dieser zunehmend verdrängt. Im Unterschied zu den Universalrechnern der EDV verwenden Lochkartensysteme eine Kombination von funktionsorientierten Einzelmaschinen (u. a. Kartenlocher, prüfer und Stanzer, Misch und Sortiermaschinen, Rechenstanzer und Tabelliermaschinen), die getrennt voneinander teils manuell bedient, teils stecktafelprogrammiert arbeiten. Ein Verarbeitungslauf unter Einsatz mehrerer Maschinentypen bedarf der Einschaltung des Menschen als Bindeglied für Maschinensteuerung und Lochkartentransport. Der Lochkarte kommt bei diesen Systemen eine zentrale Bedeutung zu. Als sortierfähiger Datenträger ist sie nicht nur Speichermedium für die maschinelle Verarbeitung (z. B. Sortieren, Mischen, Aufnehmen von zwischen- und Endergebnissen), sie ist zugleich auch Daten zwischenträger zwischen den verschiedenen Einzelmaschinen und (bei Beschriftung mit Klartext) als Verbund datenträger auch für manuelle Verarbeitung in Karteien einsetzbar. Für die m odernen elektronischen » Datenverarbeitungsanlagen hat die Lochkarte heute nur noch eine geringe Bedeutung. Sie dient teilweise noch als Speichermedium für die Datenerfassung (jedoch schon weitgehend abgelöst von Magnetdatenträgern) sowie für die Eingabe geringer Datenmengen (z. B. Eingabe von Steuerungsparametern).

Vorhergehender Fachbegriff: Lochkartenleser | Nächster Fachbegriff: Lochstreifen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Arbeitszeugnis | Certificat d’Usine | Gewinnkonzept der Rechnungslegung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon