Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Muschelgeld

Muschelgeld ist vor allem aus dem südpazifischen Raum bekannt, aber auch aus Afrika. Von den nordamerikanischen Indianern ist überliefert, daß sie aus weißen und rötlichen Schwertmuscheln ein Schnürenband herstellten (Wampun) und diesen Wampun auch als Zahlungsmittel benutzten. Im Südpazifik kamen Molluskenmuscheln zum Einsatz, Seemuscheln etwa oder auch Schnecken. Bekannt - vor allem bei Kreuzworträtselratern - dürfte die Kaurimuschel sein, aber auch andere Muscheln oder z.B. Kegelschneckengehäuse wurden als Geld eingesetzt (und werden es teilweise auf einigen Südseeinseln immer noch, zumindest als internes Zahlungsmittel). Der Vorteil des Muschelgeldes bestand und besteht darin, daß es klein und leicht zu transportieren ist.

Vor allem der Versorgung mit Lebensmitteln diente der Handel zwischen den Inseln, bei denen Muscheln als Äquivalent eingesetzt wurden. Auch zum Brautkauf wurde und wird Muschelgeld eingesetzt. Es mißt einerseits den Wert der Ware, ist aber gleichzeitig auch Handelsgegenstand.

Muschelgeld wird teilweise auch in einer Art Bank aufbewahrt. In einer speziellen, streng bewachten Hütte etwa horten die Bewohner des Eilands Duke of York (in der Nähe von Papua-Neuguinea) ihr Muschelgeld. Es handelt sich dabei um die Schalen der Nassaschnecke, die auf Fäden von Rohtang aufgereiht werden. Der Preis einer Ware rechnet sich entweder nach der Zahl oder, bei größeren Erwerbungen, nach der Fadenlänge. Eine Braut kostet nach Beobachtungen von Forschern circa zweihundertfünfzig Meter Nassa-Schneckenhaus. Für die Bewachung der Muschelgeld-Bankguthaben müssen die Duke-Insulaner eine Gebühr entrichten. Die Verzinsung von Guthaben jedoch ist unbekannt.

Vorhergehender Fachbegriff: MUS | Nächster Fachbegriff: Musical-Spot



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Upgrading | Warenverkehrsbescheinigung | Subsidiaritätsprinzip

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon