Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Prozesssubstitution

Prozeßsubstitution liegt vor, wenn ein Prozeß durch einen anderen Prozeß ausgetauscht werden kann, um eine vorgegebene Menge eines bestimmten Produktes zu erzeugen.

Ausgangsbedingungen einer Prozesssubstitution sind, dass mehrere Produktionsprozesse (Prozessgerade) zur Herstellung eines Endprodukts mit denselben Faktoren existieren und diese Prozesse verschieden voneinander sind. Unter Prozesssubstitution versteht man dann den Übergang von einem Produktionsprozess zum anderen. Prozesssubstitution                               Die Endproduktmenge x kann mit den Faktoreinsatzmengen r1 und r2 auf der Grundlage der fünf verschiedenen Prozesse I bis V hergestellt werden. In diesem Rahmen kann es dann zwei Gründe für eine Prozesssubstitution geben. Die Erhöhung der Endproduktmenge mag bei beschränkter Verfügbarkeit eines Faktors die Prozesssubstitution erforderlich machen; oder eine Veränderung in den Faktorpreisen, also in der Lage der Kostengeraden (Isokostenlinie), lässt eine Prozesssubstitution ökonomisch geboten erscheinen. Bei einer maximalen Verfügbarkeit des ersten Produktionsfaktors in Höhe von rl können Produktmengen x ic nur noch durch den Übergang auf die Verfahren III bis V erzeugt werden, während es durchaus kleinere Produktionsmengen gibt, die mit allen Prozessen herstellbar sind. Dreht sich andererseits die Kostengerade aufgrund der Veränderung der Faktorpreise von der Lage K1 nach K2, so wird zur Produktion von 5(aus Kostengründen Prozess II durch Prozess IV substituiert.        

Vorhergehender Fachbegriff: Prozesssteuerung | Nächster Fachbegriff: Prozesstyp



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Überschussreserven | Ausfuhrförderung | Bonitätsrisiko

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon