Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Redundanz

Wiederholung von Zeichen/Signalfolgen innerhalb einer Sendesequenz (Kommunikation). Zweck von Redundanz ist es, die Wirkung von Kommunikationsstörungen z. B. im  Kommunikationskanal zu verringern. Redundanz kann auch dadurch erzeugt werden, dass unterschiedliche Kommunikationskanäle für die Nachrichtenübertragung eingesetzt werden (z. B. Telefonat mit anschliessender schriftlicher Bestätigung des Gesprächsinhalts). Auf diese Weise erhöht der Sender die Wahrscheinlichkeit, dass der Empfänger die übermittelte Information richtig erhält (Kommunikationsmodell). Redundanz wird darüber hinaus auch unbewusst erzeugt, z. B. durch einen weitschweifigen Redestil. 

Der Begriff Red und anz leitet sich von »red und ant« (= überflüssig) ab. Red und anz kann sich sowohl auf überflüssige im Sinne von nicht erforderlichen als auch auf mehrfach auftretende Tatbestände beziehen. Red und ante Tatbestände können z. B. in der Form von Programmen vorliegen. Am häufigsten wird der Begriff Red und anz im Zusammenhang mit Datenbeständen verwendet. Man unterscheidet zwischen echten Red und anzen, d. h. Daten oder Datenelemente werden in gleicher Form für unterschiedliche Zwecke gehalten, und unechten Red und anzen bei Daten, die sich rekonstruieren lassen. Ein Beispiel für eine echte Red und anz ist das Speichern von Gemeinkostenzuschlagssätzen sowohl im Kostenrechnungsals auch im Produktionsdatenbestand. Unechte Red und anzen sind etwa das Abspeichern von Summenfeldern oder von Statistiken, die jederzeit aus den originären Daten abgeleitet werden können. Die Forderung nach Red und anzfreiheit, die vor allem durch den Einsatz von integrierten Datenbanksystemen unterstützt werdensoll, ist in der Praxis nicht voll realisierbar. Gründe hierfür liegen vor allem in der erhöhten Zugriffszeit beieinem red und anzfreien Datenbestand. Aus diesem Grund wird von»kontrollierter« Red und anz gesprochen, die einen Kompromiß bezogen auf die Realisierungsmöglichkeitendarstellt.

Das Mass des in einem Informa­tionssystem enthaltenen Überschusses an Infor­mation (C =1 - H).

Vorhergehender Fachbegriff: Reduktionsmodelle | Nächster Fachbegriff: Redundanz-Analyse



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Börsenblatt | Globalisierungsbereitschaft | Öffentliche Pfandbriefe

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon