Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Rentenformel

Die Rentenformel besteht aus drei Faktoren
1. den persönlichen Entgeltpunkten (PEP), die sich aus den Entgeltpunkten sowie dem Zugangsfaktor ergeben,
2. dem Rentenartfaktor (RAF) und
3. dem aktuellen Rentenwert (aR).
Sie lautet also: monatliche Rente = PEP x RAF x aRentenformel

Altersrente, Hinterbliebenenrente, Versorgungsausgleich

dient zur Berechnung der Rente in der gesetzlichen  Rentenversicherung. Bis zur Rentenreform 1992 gingen folgende vier Berechnungsfaktoren ein: ·  die allgemeine Bemessungsgrundlage (B), ·  der Prozentsatz der persönlichen Bemessungsgrundlage (P), ·  die Anzahl der anrechnungsfähigen Versicherungsjahre (J), ·  der Steigerungssatz je anrechnungsfähigem Versicherungsjahr (St). Die Formel lautet: Mit der Reform 1992 wurde diese Formel durch folgende ersetzt: Persönliche Entgeltpunkte (unter Berücksichtigung der massgebenden Zugangsfaktoren) x Rentenartfaktor x Aktueller Rentenwert = Monatsrente. Mit der neuen Rentenformel wird am Grundsatz der Lohn- und Beitragsbezogenheit der Rente festgehalten. Die neue Formel führt auch praktisch zu keinem anderen Ergebnis als die bisher geltende. Sie ist einfach und führt direkt zum monatlichen Rentenbetrag. Die Entgeltpunkte ergeben sich aus den in den einzelnen Kalenderjahren erzielten Arbeitsentgelten und den daraus geleisteten Beiträgen. Für beitragsfreie Zeiten werden Entgeltpunkte angerechnet, deren Höhe der in den übrigen Zeiten versicherten Arbeitseinkommen entspricht. Der Rentenartfaktor wird bestimmt durch das Sicherungsziel. Bei der Rente wegen Alter oder Erwerbsunfähigkeit beträgt der Rentenartfaktor z. B. 1,0 bei Berufsunfähigkeit 0,6667. Der Aktuelle Rentenwert ist der Betrag, der einer monatlichen Rente wegen Alters entspricht, die sich aus Beiträgen eines Durchschnittsentgelts für ein Kalenderjahr ergibt. Ab 1992 wird dieser Wert so weiterentwickelt, dass dem Grundsatz der gleichgewichtigen Entwicklung von Renten und verfügbaren Arbeitsentgelten voll entsprochen wird. Damit wird zukünftig praktisch eine Nettolohnanpassung (im Gegensatz zur bisher geltenden Regelung) verwirklicht.             

Formel, nach der die Höhe jeder gesetzlichen Rente berechnet wird. Die entscheidenden Faktoren dabei sind die eingezahlten Beiträge, die Beitragszeit, die Art der Rente sowie der aktuelle Rentenwert.

Vorhergehender Fachbegriff: Rentenfonds | Nächster Fachbegriff: Rentengarantiezeit



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Cross-National Group | Stimmrechtsvorzugsaktie | Reverse Repurchase Agreement

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon