Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Arbeitsentgelt

Allgemein alle aus nicht selbstständiger Arbeit erzielten Einkünfte. Hierbei handelt es sich insgesamt um eine arbeitsvertragliche Vergütung (Arbeitsvertrag), die der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer für Arbeitsleistungen entrichtet. Das Arbeitsentgelt ist dabei rechtlich in tariflichen Kollektivvereinbarungen (Tarifvertrag/Tarifvertragsgesetz) oder in Form eines Einzelvertrages geregelt. Zum Arbeitsentgelt zählen neben dem Lohn für Arbeiter und dem Gehalt für Angestellte (Beamte erhalten nach dem »Alimentationsprinzip« staatliche Bezüge) auch der geldwerte Vorteil bzw. der Sachbezug. Außerdem werden Leistungszulagen, Prämien, Provisionen, Gratifikationen und Zuschläge (z. B. für Mehrarbeit, Nacht- und Feiertagsarbeit, Schichtarbeit und Arbeitserschwernisse) dem Arbeitsentgelt zugeordnet. Neben diesem direkten Arbeitsentgelt zählt man zum gesamten Personalaufwand auch alle Personalnebenkosten, die nicht unmittelbar im Zusammenhang mit der tatsächlich geleisteten Arbeit stehen. Vom Arbeitsentgelt abzugrenzen sind alle betrieblichen Erfolgsbeteiligungen (Mitarbeiterbeteiligung). Das an die Mitarbeiter insgesamt ausgezahlte Bruttoarbeitsentgelt stellt für das Unternehmen Personalaufwand dar. Hierbei ist allerdings zu berücksichtigen, dass die tatsächlichen Personalkosten noch einmal um die Arbeitgeberanteile (50%-Anteil) zur Sozialversicherung (Rente, Krankheit, Arbeitslosigkeit) sowie für die Pflegeversicherung steigen. Außerdem trägt das Unternehmen die Beiträge zur Berufsgenossenschaft für die Unfallversicherung zu 100 Prozent. Dadurch erhöhen sich die Bruttoarbeitsentgeltkosten pro Mitarbeiter um ca. 25 Prozent bezogen auf einen Arbeitsplatz.

Akkordlohn, Prämienlohn, Zeitlohn, Lohnformen, Entgelt, gerechter Lohn

In der Gesundheitswirtschaft: remuneration

Arbeitsentgelt sind alle laufenden oder einmaligen Einnahmen aus einer Beschäftigung vor Abzug der Steuern und Arbeitnehmeranteile zur Sozialversicherung (Bruttoprinzip). Der Begriff ist einheitlich für alle Bereiche der Sozialversicherung in § 14 SGB IV definiert.

Es ist unerheblich, ob auf die Einnahmen ein Rechtsanspruch besteht, unter welcher Form oder Bezeichnung sie geleistet werden oder ob sie unmittelbar aus oder im Zusammenhang mit der Beschäftigung erzielt werden. Das Arbeitsentgelt ist ein wesentlicher Faktor bei der Bestimmung der beitragspflichtigen Einnahmen.

Lohn

Vorhergehender Fachbegriff: Arbeitsentfremdung | Nächster Fachbegriff: Arbeitsentgeltfindung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : affektiv-kognitive Konsistenz | absolute Einkommenshypothese | Tender-Verfahren

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon