Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Arbeitsleistung

Die Arbeitsleistung eines Menschen wird durch eine Fülle von Faktoren beeinflusst. Viele üben dabei eine wechselseitige Beeinflussung aus. Zunächst einmal spielt die Leistungsfähigkeit in geistiger und körperlicher Form eine wesentliche Rolle; hinzu kommt die Leistungsdisposition. Anders als Maschinen unterliegt der Mensch im Arbeitsrhythmus bestimmten Schwankungen. Diese sind von der Tagesrhythmik (biologische Leistungskurve), einer allgemeinen Ermüdung während der Arbeit sowie auch vom jeweiligen Lebensalter determiniert. Daneben bestimmt die Leistungswilligkeit die Arbeitsleistung. Hierbei stehen die intrinsische und extrinsische Motivation im Mittelpunkt. Intrinsische Motive kommen aus dem Menschen selbst (innere Motivation), z.B. aus der Arbeit, während extrinsische Motive von außen an den Menschen herangetragen werden. Hier ist u.a. der Faktor Geld als Motivation zu nennen.

Aus ökonomischer Sicht ist Arbeit ein funktionaler Begriff, ein Produktionsfaktor zur Erstellung von Gütern und Dienstleistungen. Arbeit ist eine geplante Handlung, die auf ErwerBund Ertrag gerichtet ist, wodurch individuelle und gesellschaftliche Bedürfnisse befriedigt werden sollen. Das sachliche Arbeitsergebnis wird anhand der Beurteilungsmaßstäbe Produktivität (Mengenleistung im Verhältnis zur benötigten Zeit) und Wirtschaftlichkeit (Wert der Erzeugung im Verhältnis zu den Personal Kosten) bewertet. Bei Arbeitsergebnissen, die quantitativ nicht meßbar sind (dispositive Tätigkeiten i. w. S.), wirft die Frage nach der Arbeitsleistung erhebliche Probleme auf und enthält ein erhebliches Konfliktpotential. Die Arbeitsleistung wird von zahlreichen
a) objektiven und
b) subjektiven Faktoren beeinflußt.
a) Objektive Einflußfaktoren sind: Arbeitsanforderungen/Arbeitsaufgabe Arbeitsmittel/Arbeitsverfahren Arbeitsumwelt.
b) Subjektive Einflußfaktoren sind: Leistungsfähigkeit und bereitschaft (Arbeitsplanung). Die Arbeitswissenschaft sucht die jeweils wirksamsten Bedingungen der Arbeitsleistung festzustellen sowie Möglichkeiten zu entwickeln, die menschliche Arbeitsleistung zu steigern, ohne dabei die Beanspruchung des Menschen zu vermehren.

In der sozialistischen Wirtschaftslehre: Individuelle oder kollektive Verausgabung von Arbeitskraft im Arbeitsprozess zur Herstellung der für das Leben notwendigen Güter. zur Verrichtung materieller Dienste sowie gesellschaftlich notwendiger Arbeit in den nichtmateriellen Sphären in einer bestimmten Zeiteinheit.

Vorhergehender Fachbegriff: Arbeitskreis zur Koordinierung der Politik auf dem Gebiet der Kreditversicherung, der Bürgschaften und der Finanzkredite | Nächster Fachbegriff: Arbeitslohn



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Überkreuzverflechtung | Untereinstandspreisverkauf | dynamischer Unternehmer

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon