Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Schaden

Schaden ist ein Nachteil, der sich durch ein bestimmtes Ereignis ergibt, und zwar für eine bestimmte Person oder für ein in ihrer Verfügung stehendes Gut. Beispiel: Sepp Murks fährt schuldhaft auf den PKW von Peter Schlaumann auf. Schlaumann hat eine Platzwunde am Kopf (Personenschaden), an seinem Wagen ist eine Reparatur von 3.000 € fällig (Sachschaden). Bleibt Murks mit seinem PKW auf den Straßenbahnschienen liegen, und zwar mit der Folge, dass der Straßenbahnbetrieb auf längere Zeit behindert ist und beim Verkehrsbetrieb nur verminderte Einnahmen anfallen, dann hat er einen Vermögensschaden verursacht.

ist jeder Nachteil am Vermögen oder an einem sonstigen rechtlich geschützten Gut (z.B. Gesundheit, Ehre), deshalb auch unterteilt in materiellen und immateriellen Schaden. Wer einen Schaden verursacht, ist dem Geschädigten zum Ersatz verpflichtet (Schadensersatz). Wer Schadensersatz fordert, muß grundsätzlich den Grund, die Ursache des Schadens und das Verschulden des Schädigers nachweisen. Ausnahmen gelten z.B. bei der Produzentenhaftung. In der Wirtschaft ist der Unterschied zwischen dem konkreten und dem abstrakten Schaden von Bedeutung; der erstere errechnet sich nach den konkreten Umständen, die den Schaden bewirkt haben, der letztere wird ermittelt, indem die konkreten Umstände in Verbindung mit entgangenen Möglichkeiten betrachtet werden (Beispiel: konkreter Schaden = Unterschied zwischen Vertragspreis und Ersatzbeschaffungspreis wegen Nichtlieferung; abstrakter Schaden = Unterschied zwischen Bezugspreis und inzwischen gestiegenem Marktpreis, wenn durch Nichtlieferung ein Weiterverkauf verhindert wurde). Schadensersatzpflicht kann z.B. auftreten bei Störungen im Kauf- oder Werkvertrag (Mängel); auch bei Positiver Vertragsverletzung oder Verschulden vor Vertragsschluß.

ist jeder unfreiwillige Nachteil, den jemand an einem geschützten Rechtsgut erleidet. Die Rechtspre­chung unterscheidet zwischen: 1) materiellem Schaden (§§ 249-252 BGB), wie Personenschaden (je­mand wird an Körper oder Gesundheit verletzt), Sachschaden (eine Sache wird beschädigt) oder reinem Vermögensschaden (jemand wird wirtschaftlich geschädigt); 2) immateriellem Schaden (Schmerzens­geld §§ 253, 847 ff. BGB).

Literatur: Palandt, Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, 63. Aufl.; Vorbemerkung vor § 249 BGB, Rn. 7,
8.

Vorhergehender Fachbegriff: Schadeinheit | Nächster Fachbegriff: Schaden, immaterieller



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Markttest | Kapitalberichtigungsaktie | Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon