Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Schilling

Schilling ist die deutsche Bezeichnung für den Solidus im Wert von 12 Silberpfennigen (Pfennig). Seit dem 13. Jh. als ‚Groschen\' ausgeprägt, als Schilling in Hamburg und Lübeck bis 1873 gebräuchlich; war vor dem Euro die Währungseinheit in Österreich.

Im 4. Jahrhundert kommt es unter Kaiser Konstantin dem Großen (306 bis 337) zu einer Neuordnung des römischen Münzwesens. Dabei wird als neue Goldmünze der Solidus eingeführt (Geldgeschichte II). Der Solidus wird alsbald die Hauptwährung des byzantinischen Weltreiches. Die Münzen gelangen auch in die germanischen Siedlungsgebiete, werden dort aber nicht als Geld benutzt, sondern als Schmuck. Ein kleines Schild aus den römischen Goldsolidi, das die Germanen als Schmuck trugen, wurde von ihnen »skilding« genannt. Aus diesem entwickelte sich mit der Zeit das Wort Schilling.

Im spätmittelalterlichen Deutschland folgt man dem byzantinischen Vorbild insoweit, als man den Schilling zu einem Wert von zwölf Pfennigen prägt. Allerdings ist er hier eine Silbermünze, keine Goldmünze wie in Rom und Byzanz.

Bis in Skandinavien die Krone als Währung eingeführt wurde, gab es auch dort den »Skilling«. So baute im 18. Jahrhundert die dänische und norwegische Währung auf der Mark auf, die in 16 Schillinge geteilt war. Diese Teilung in 16 Schillinge kannten auch die Hansestädte Hamburg und Lübeck, und zwar bis zur Einführung einer einheitlichen Währung im deutschen Reich.

Der Schilling war auch in England, Frankreich und Österreich bekannt. In England wurde das Pfund mit 20 Schillingen zu 12 Pence gerechnet, und das noch bis zum 15. Februar 1971. Das französische Pfund (Livre) galt ebenfalls 20 Schilling (Sous). Diese Währung wurde erst im Zuge der Französischen Revolution und ihrer Folgen abgeschafft. Allerdings nannte man nach der Einführung des Franc und der Centime unter Napoleon im Jahre 1803 das Fünf-Centimes-Stück umgangssprachlich weiterhin Sou, also Schilling. In Österreich gar ist der Schilling heute noch die Währung.

Vorhergehender Fachbegriff: Schiffszertifikat | Nächster Fachbegriff: Schirm-warrant



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Wendischer Münzverein | betriebliche Beschäftigungspolitik | Zentralverband

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon