Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Terminbörse

--Börse für den Handel mit standardisierten Termingeschäften insb. Terminkontrakten, Optionen und Optionen auf Terminkontrakte. Terminbörsen entstanden in den USA. bereits im 19. Jh., als Produzenten und Abnehmer von agrarischen und industriellen. Rohstoffen (z. B. Lebendvieh, Getreide, Metall oder Holz) sich gegen starke Preisschwankungen bei diesen Gütern absichern wollten. Seit Mitte der 70er Jahre werden auch Termingeschäfte auf Aktien, Zinsen, Währungen und Finanzindizes börsenmässig standardisiert. Der Handel in diesen derivativen Finanzinstrumenten wuchs rasch und ist mittlerweile viel bedeutender als der Warenterminmarkt. Zugleich wurden in vielen Ländern neue Terminbörsen gegründet. Werden die Geschäfte an den meisten Terminbörsen durch offenen Zuruf abgeschlossen, so sind diese Börsen doch zugleich Vorreiter bei der Einführung elektronischer Börsen. Die Abwicklung der Transaktionen erfolgt i. d. R. durch eine zentrale Clearingstelle, die für Käufer und Verkäufer als Vertragspartner fungiert und dadurch Bonitäts- bzw. Erfüllungsrisiken ausschaltet. Die bedeutendsten Terminbörsen sind die Chicago Mercantile Exchange (CME), zu der auch der International Money Market (IMM) gehört, der Lhicago lioard ot _trade (Lb01) sowie mehrere Terminbörsen in New York, darunter die Commodity Exchange New York (COMEX). Werden an den Terminbörsen in den USA sowohl Waren- wie Finanztermingeschäfte gehandelt, so konzentrieren sich die Terminbörsen ausserhalb der USA auf Finanzinstrumente. Dazu zählen die London International Financial Futures Exchange (LIFFE) in London, die March d\'instrument financiers (MATIF) in Paris, die European Options Exchange (EOE) in Amsterdam, dis SOFFEX — Swiss Options and Financial Futures AG in Zürich und die Singapore International Monetary Exchange (SIMEX). Nachdem bei einer Novellierung des deutschen Börsengesetzes im Jahr 1989 die rechtlichen Rahmenbedingungen für Finanztermingeschäfte in Deutschland liberalisiert worden waren, nahm in Frankfurt die DTB Deutsche Terminbörse im Januar 1990 den Handel auf.

Deutsche Terminbörse

Eine Börse zum Handel mit Financial Futures. In Deutschland die Deutsche Terminbörse, in London die Liffe.

Börse

Siehe: Rohstoffbörsen

Vorhergehender Fachbegriff: Terminalsystem | Nächster Fachbegriff: Terminbörse



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : GTD-Auftrag | Wirtschaftsverband | Psychographische Merkmale

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon