Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

verstehende Methode

Ausfluss der Ansicht, dass innerhalb der Kulturwissenschaften eine andere als die am Ziel der Erklärung orientierte Vorgehensweise angebracht ist. Begründet wird dies damit, dass es innerhalb kulturwissenschaftlicher Bereiche darauf ankommt, den Sinn der Phänomene durch einfühlsames Verstehen zu erfassen. Es fragt sich allerdings, ob einem derartigen Argument in methodischer Hinsicht Bedeutung zukommt. Entscheidend ist, ob die auf dem Wege des einfühlsamen Verstehens gefundenen Vorstellungen von der Beschaffenheit der Realität anhand vorfindbarer Tatsachen kontrolliert werden können und wie sie diesen Test bestehen. Bei der Erkenntnisgewinnung ist das einfühlsame Verstehen nur eine von vielen anderen Methoden, die hier zur Anwendung kommen.           

Ein Ansatz in der Orga­nisationssoziologie und in der Management­lehre, der davon ausgeht, dass Handeln und Ver­halten von Menschen sich nur aus der Analyse von Handlungssituationen verstehen und er­klären lassen. “Das Verstehen richtet sich nicht auf die Entdeckung von Gesetzmäßigkeiten, son­dern auf die Rekonstruktion von Handlungssitua­tionen. Dabei geht man von der Annahme aus, dass die in bestimmten Situations-Motivations­Konstellationen ergriffenen Handlungsweisen ei­ne gewisse Zwangsläufigkeit haben...” (Heinen/­Dietel)
Man versteht also eine Handlungs- oder Verhal­tensweise, wenn man die Situation rekonstruiert hat, in der der Handelnde Problem und Kontext wahrgenommen hat. Verstehen und Deuten setzt also voraus, dass man zunächst in der Lage ist, Handlungssituationen anhand bestimmter Di­mensionen zu beschreiben. Unter Situation wird dabei die Gesamtheit der objektiv herrschenden und der von den handelnden Individuen wahrge­nommenen und erlebten Handlungsbedingungen verstanden. Die subjektive Situation (und damit vor allem verhaltensrelevante Aspekte) wird so­mit neben der ,objektiven\' zur gleichgewichtigen Erhebungseinheit, um Handeln und Verhalten zu analysieren.
Das Subjekt bildet sich durch selektive Informationswahrnehmung und -verarbeitung ein internes Modell seiner Umwelt, eine subjektive Theorie, und lediglich die wahrgenommenen und akzeptierten Handlungsprämissen werden zu Gegebenheiten der subjektivea Situation. Handeln und Verhalten stellen also orientierte Reaktionen auf wahrgenommene Reize in bestimmten Situationen dar.

Vorhergehender Fachbegriff: Versteckte Rücklage | Nächster Fachbegriff: Versteigerung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Lichtbildwand | United Nations | Kurssicherungsinstrument, externes

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon