Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Vertretung

Vertretung 1. Aus rechtlicher Sicht: stellvertretend für einen anderen rechtsgeschäftlich handeln, d. h. Willenserklärungen abgeben oder entgegennehmen. In der Regel muss der Vertreter dafür eine Vollmacht besitzen. 2. Bei Gesellschaften: für die Gesellschaft Dritten (z. B. Kunden, Lieferanten) gegenüber handeln, also z. B. einen Kaufvertrag mit einem Lieferanten abschließen. Die Vertretung darf nicht mit der Geschäftsführung verwechselt werden. Zur Abgrenzung: ( Geschäftsführung.

ist ein Handeln, das durch einen Vertreter erfolgt und für den Vertretenen unmittelbare Wirkung hat. Zur wirksamen Vertretung muß der Vertreter Vertretungsmacht besitzen, d.h. diese muß ihm erteilt worden sein. Die Vertretungsmacht kommt aus gesetzlicher Bestimmung (gesetzlicher Vertreter) oder aus Vollmacht. Die Befugnis zur Vertretung einer Handelsgesellschaft durch ihre Gesellschafter richtet sich nach der gewählten Rechtsform. Gesetzlicher Vertreter z.B. einer - Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

Unter Vertretung i. w. S. versteht man jedes rechtsgeschäftliche Handeln für einen anderen. Von offener oder unmittelbarer Vertretung spricht man, wenn der Vertreter im Namen des Vertretenen auftritt; von verdeckter oder mittelbarer Vertretung spricht man, wenn der Vertreter Dritten gegenüber zwar im eigenen Namen, aber im Interesse des Vertretenen auftritt. Fälle verdeckter Vertretung sind im Handelsrecht das Kommissionsgeschäft und das Speditionsgeschäft. Auch bei dem Grundsätzlich zulässigen (Ausnahme: Umgehung gesetzlicher Verbote) Handeln durch einen Strohmann handeltes sich um einen Fall verdeckter Vertretung Infremdem Interesse wird auch derTreuhänder tätig (Treuhandvertrag). Die Vertretung kann auf Gesetz beruhen (Beispiele: Eltern handeln für ihrminderjähriges Kind) oder durch Rechtsgeschäft erteilt worden (Vollmacht). Vertretung kommt nur bei rechtsgeschäftlichem Handeln in Betracht, nicht bei reinen Tathandlungen (Realaktion); auf geschäftsähnliche Handlungen (z. B. Mahnung) finden diegesetzlichen Vorschriften über die Vertretung (§§ 164 ff. BGB) allerdings entsprechend Anwendung.

Vollmacht

Vorhergehender Fachbegriff: Vertreterversammlung | Nächster Fachbegriff: Vertretungsbefugnis



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Einheitliche Richtlinien für Inkassi | Zweigniederlassungsbericht | Brand-Price-Trade-Off

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon