Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Verwaltungsinformationssystem

Die Vielzahl der in der öffentlichen Verwaltung zu verarbeitenden und auszudruckenden Daten sowie deren Routinecharakter (z. B. beim Ausstellen von Lohnsteuerkarten) haben zur Entwicklung von Verwaltungsinformationssystemen geführt. Zur Anwendung kommen unterschiedliche Modelle, wobei z.B. für den Bereich der kommunalen Verwaltungsinformationssysteme nach Betriebsarten und Verfahrenstypen unterschieden wird: ·    Zentrale Stapelverarbeitung in Grossrechenzentren für Anwendungen, bei denen keine Bürgernähe erforderlich ist. ·    Erweiterung der zentralen Stapelverarbeitung, um mittels Datenfernübertragungsleitungen eine ständige oder vorübergehende Auskunftsmöglichkeit zu gewährleisten. ·    Schaffung von Vorkehrungen für zusätzliche Änderungen der im Rechenzentrum gespeicherten Daten über Datenfernübertragungsleitungen. Dieses Modell lässt sich um einen Zwischenrechner ergänzen, der dezentrale Verarbeitungs- und Kommunikationsfunktionen übernimmt. ·    Autonome Datenverarbeitungssysteme: Sie geben dem Anwender völlige Verfahrensherrschaft über die EDV. Die konkrete Anwendungsform von Verwaltungsinformationssystemen hängt von den Aufgaben der Verwaltung ab. Je nach Wichtigkeit der Bürgernähe und Verfahrensherrschaft wird die Wahl von dezentralen Anwendungsformen im Vordergrund stehen. Ziel der Anwendung ist es, steigende Informationsmengen schnell und korrekt zu verarbeiten, Kosten zu sparen und Personal für andere Bereiche freizusetzen. Auf dieser Grundlage wurden auch regionale Institutionen gegründet, wie z. B. die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern. Das Verwaltungsinformationssystem kann aus sich selbst heraus oder im Rahmen des Zusammenschlusses mehrerer Träger entwickelt werden. Für die Kooperation eignen sich die Form der BGB-Gesellschaft, die öffentlich-rechtliche Vereinbarung, der Zweckverband, die rechtsfähige Anstalt oder Körperschaft des öffentlichen Rechts sowie Rechtsformen, die im Handelsrecht geregelt sind. Aus organisatorischer Sicht resultieren aus der Anwendungsform. Abhängigkeitsbeziehungen z. B. zum Rechenzentrum und damit Probleme der Steuerungsfähigkeit. Eine weitere Schwierigkeit liegt in dem Schutz gerade der in öffentlichen Verwaltungen gespeicherten personenbezogenen Daten, bei dem die Bestimmung des Bundesdatenschutzgesetzes und landesrechtliche Regelungen beachtet werden müssen.   

Vorhergehender Fachbegriff: Verwaltungsgemeinkosten | Nächster Fachbegriff: Verwaltungsinvestition



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Zwischenbericht | Stadtmarketing | GmbH u. Co. KG

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon