Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Währungsgesetz

Währungsreform  

Durch das Gesetz zur Änderung des Geldwesens vom 20. 6. 1948 wurde die Reichsmark (RM) durch die Deutsche Mark (DM) ersetzt. Damit war die D-Mark ab dem 21. 6. 1948 alleiniges gesetzliches Zahlungsmittel in den amerikanisch, britisch und französisch besetzten Gebieten Deutschlands (also der späteren Bundesrepublik und Westberlins) geworden. Eine Ausnahme bildete lediglich das Saarland, in dem bis 1959 der Französische Franc Zahlungsmittel war.(Währungsreform)

Erstes Gesetz zur Neuordnung des Geldwesens vom 18.6.1948, das im Rahmen der -9 Währungsreform mit Wirkung vom 21.6.1948 anstelle der Reichsmark-Währung die Deutsche Mark-Währung einführte. Von besonderer Bedeutung war das Währungsgesetz 50 Jahre lang wegen der Bestimmungen über die Genehmigungsbedürftigkeit der Eingehung von Geldschulden in fremder Währung nach § 3 Satz 1 sowie von wertgesicherten Geldschulden in DM nach § 3 Satz 2 WähG (Geldanlagenindexierung) als Ausdruck des Nominalwertprinzips. Für Genehmigungen nach § 3 war erst die Bank deutscher Länder, später die Deutsche Bundesbank zuständig (Indexierung). Das WähG ist mit dem -9 Euro als neuer Währung der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion obsolet geworden; die einschlägigen Bestimmungen wurden durch das Euro-Einführungsgesetz (EuroEG) vom 9.6.1998 aufgehoben. Das in der Genehmigungspraxis der Deutschen Bundesbank strikt durchgeführte Indexierungsverbot im Geld- und Kapitalverkehr entfiel zum 1.1.1999: die im Rahmen des EuroEG verabschiedete Novelle zum Preisangaben- und Preisklauselgesetz nimmt den Geld- und Kapitalverkehr einschl. der Finanzinstrumente i. S. des § 1 Abs.11 KWG sowie die hierauf bezogenen Pension- und Darlehensgeschäfte ausdrücklich vom Indexierungsverbot aus.

Vorhergehender Fachbegriff: Währungsgeschäft | Nächster Fachbegriff: Währungsgesetz



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Nettozins | Kassiergenauigkeit | Maxi-Min-Prinzip

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon