Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Bestelldoktrinen (Dispositionsregeln, Bestellpolitiken)

legen fest, unter welchen Voraussetzungen und in welcher Menge der disponible Vorrat eines Wirtschaftsguts (physischer Bestand zzgl. offene Bestellungen) im Einzelfall zu ergänzen ist (Selektive Lagerhaltung): - (s,x)-Doktrinen stützen sich auf eine zeit­nahe Verfolgung des Lagerbestands und se­hen die Auslösung einer Nachbestellung konstanter (optimierter) Menge x vor, sobald ein Bestellpunkts erreicht ist. Dieser errech­net sich aus der „erwarteten Nachfrage wäh­rend der Wiederbeschaffungszeit z“, EN(z), und einem gleichfalls von z abhängigen Si­cherheitsbestand SB(z):
Bestelldoktrinen (Dispositionsregeln, Bestellpolitiken)
Bestelldoktrinen (Dispositionsregeln, Bestellpolitiken) - (t,S)-Doktrinen sehen eine regelmäßige Feststellung des Lagerbestands nach jeweilst Perioden („ Bestellzyklus“) vor und die Auf­füllung dieses Bestands auf einSoll-Niveau S. Dabei kann twieobenx optimiert werden, da bei einer erwarteten Nachfrage von d [ME/ZE] die erwartete Bestellmenge E(x) = td [ME] beträgt. Weil aber eine neuer­liche Bestellung (und damit die Möglichkeit einer Korrektur etwaiger Dispositionsfeh­ler) erst t Perioden später erfolgt und erst nach weiteren z Perioden zu einer Vorratser­gänzung führt, muss in S neben der erwarte­ten Nachfrage für den Zeitraum (t + z), EN(t + z), auch ein entsprechender Sicher­heitsbestand, SB(t + z), berücksichtigt wer­den: - (s,S)-Verfahren kontrollieren den Lager­bestand in kurzen Zeitabständen (Kontroll- intervall k). Ist der Bestand auf oder unter den Bestellpunkt s gefallen, so wird die Diffe­renz zum Soll-Niveau S nachdisponiert. Hier gilt
Bestelldoktrinen (Dispositionsregeln, Bestellpolitiken) wobei EN(t) die erwartete Nachfrage wäh­rend eines Bestellzyklus mit erwarteter Län­ge t bedeutet, also
Bestelldoktrinen (Dispositionsregeln, Bestellpolitiken) Ein erster Vergleich dieser Dispositionsre­geln zeigt: - (s,x)-Regeln erfordern ceteris paribus den geringsten Sicherheitsbestand, neigen aller­dings zu Uber- bzw. Unterreichweiten, wenn die Bestellmenge x nicht fortlaufend der aktuellen Nachfrageentwicklung ange­paßt wird; insb. bei langen Bestellzyklen t = x/d kommt die Rückkopplung nachlas­sender Nachfrage auf x u. U. sehr spät (Über- vorratung). - (t,S)-Regeln erfordern wegen ihres starren Bestellrhythmus den c.p. höchsten Sicher­heitsbestand, passen sich aber mit ver­brauchsorientierten Nachbestellungen der aktuellen Entwicklung der Nachfrage besser an. Der starre Rhythmus t besitzt den Vorzug besserer Planbarkeit von Vorrats­ergänzungen (Koordination von Bestellun­gen, Anlieferungen usw.). Die Wiederbeschaffungszcit sollte deshalb hier c.p. niedriger ausfallen als bei (s,x)- und (s,S)- Verfahren. - (s,S)-Regeln operieren mit variablen Bestellrhythmen und -mengen und reagieren dadurch flexibler auf momentane Schwan­kungen wie auch auf nachhaltige Verände­rungen der Nachfrage (Trends). Sie nehmen - auch bzgl. des Sicherheitsbestands - eine Mittelstellung zwischen (s,x) und (t,S) ein. Es darf jedoch nicht verkannt werden, dass diese Flexibilität sich für das Umfeld als frik­tionsträchtige Varianz darstellt. Im engen Sinne der Vorratskosten sind (s,S)-Ver- fahren zwar „optimal“. Für die Gesamtko­sten des logistischen Prozesses muss dies je­doch nicht unbedingt auch zutreffen. Das (s,S)-Verfahren kann durch Anglei­chung des Kontrollintervalls k sowohl (s,x)- wie auch (t,S)-Regeln nachbilden - erstere mit k = 0 und x = S-s, letztere mit k = t und s = S-l. In der Praxis stellt jedoch das Kon- trollintervall einen nicht beliebig variierba­ren Organisationsparameter dar, so dass zwi­schen den Verfahren i.d.R. nicht beliebig gewählt und gewechselt werden kann. Neben dem Sicherheitsbestand sehen Dis­positionsregeln einen Zyklusvorrat x vor, der entweder als konstante Größe - für (s,x) - oder als Erwartungswert optimiert werden kann: Faßt man die mit der Vorratsergän­zung verknüpften, von der Bestellmenge un­abhängigen „Aktivitätskosten“ (Vorrats­kosten) zu CI [DM/Order] zusammen und die zum Bestellwert (px) proportionalen „Niveaukosten“ zu einem auf die durch­schnittliche Kapitalbindung Vi(px) an­zuwendenden Kostensatz C2 [DM/ (DMxZE)], so erhält man als direkte Stück­kosten der Bestellmenge x
Bestelldoktrinen (Dispositionsregeln, Bestellpolitiken)

(1) oder als direkte Kosten pro Zeiteinheit des Bestellzyklus t
Bestelldoktrinen (Dispositionsregeln, Bestellpolitiken)

(2) Minimierung von
(1) bzw.
(2) führt zu äqui­valenten Ergebnissen
Bestelldoktrinen (Dispositionsregeln, Bestellpolitiken)

(3) bzw.
Bestelldoktrinen (Dispositionsregeln, Bestellpolitiken)

(4) mit
Bestelldoktrinen (Dispositionsregeln, Bestellpolitiken)

(5) wobei die rechte Seite von
(5) die Kosten des Zyklusvorrats bei optimaler Bestellweise
(3) bzw.
(4) angibt. Diese als „Andler-Formel“ bekannte Opti­mierung vernachlässigt jedoch die Auswir­kungen auf den Sicherheitsbestand, der unter allen drei Bestellverfahren und für je­den der gebräuchlichen Servicegrade von x bzw. t abhängig ist: Bei unsicherer Nachfra­ge wird ein Optimum erst erreicht, wenn die Gesamtkosten des Zyklusvorrats und des Si­cherheitsbestands, z. B. pro Stück, ein Mini­mum annehmen:
Bestelldoktrinen (Dispositionsregeln, Bestellpolitiken)

(6) Bei der Minimierung von
(6) ist die von S.         Eiion gefundene Beziehung
Bestelldoktrinen (Dispositionsregeln, Bestellpolitiken) nützlich.                                   

Literatur:  Naddor, E., Lagerhaltungssysteme, Frankfurt/M. usw. 1971. Zoller, K., Koordination und Wirtschaftlichkeit in Mehrproduktlagern, in: Opitz,
0. ;Rauhut,B. (Hrsg.), Ökonomie und Ma­thematik, Festschrift für Rudolf Henn, Heidel­berg 1987,S.504-512.

Vorhergehender Fachbegriff: Bestellbestandsverfahren | Nächster Fachbegriff: Bestellerfinanzierung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Einkommenseffekt der Besteuerung | Budgethandbuch | Depreciation

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon