Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Internationale Schiedsgerichte

Streitigkeiten, die sich aus den bei Außenhandelsgeschäften auftretenden Rechtsproblemen ergeben, werden bevorzugt über i. S. abgewickelt. Zu den namhaften zählen: American Arbitration Association, New York. http://www.adr.org London Court of International Arbitration, London. http://dialspace.dial. pipex. Gom/town/square/xvc24 Schiedsgericht der Zürcher Handelskammer, Zürich. http://www.zurichcci.ch St. Petersburg International Commercial Arbitration Court (SPICAC), St. Petersburg. http://www.pravocom.spb.ru/ Deutsche Institution für Schiedsgerichtsbarkeit e. V., Bonn/Berlin. http://www.dis-arb.de Aus Gründen der Vereinfachung und Beschleunigung kann das Internationale Schiedsgericht der Internationalen Handelskammer in Paris in Anspruch genommen werden. Dort können Schiedsrichter Urteile ohne Berufungsmöglichkeit fällen, wenn vertraglich vereinbart ist, dass Streitigkeiten gemäß der „Vergleichs- und Schiedsordnung der IHK Paris endgültig entschieden werden".

Das auf Erfahrung und Kompetenz be­gründete Ansehen des 1923 gegründeten Schiedsgerichtshofs der Internationalen Handelskammer (International Chamber of Commerce-ICC) nimmt aufgrund der Beile­gung von über 6000 internationalen Han- delsstreitigkeiten weltweit zu. Seit Inkraft­treten der ICC-Schiedsverfahrensordnung von 1975 steigt die Zahl der Schiedsverfahren spürbar an. Parteien aus 89 Ländern, etwa ein Drittel davon Entwicklungsländer, sowie ei­ne zunehmend juristisch geprägte Einstel­lungsind Kennzeichen der Schiedsverfahren. Die Internationale Handelskammer emp­fiehlt allen Parteien, die auf die Schiedsge- richtsbarkeit der ICC in Verträgen mit Part­nern im Ausland Bezug nehmen wollen, eine Standardklausel, in welcher auf die Ver­gleichs- und Schiedsgerichtsordnung der ICC verwiesen wird. Die letzte Fassung da­tiert vom 1.1.1988. Die Vergleichsordnung der ICC sieht die Einbringung eines Schlichtungsantrages durch eine Vertragspartei vor, das Sekreta­riat des Schiedsgerichtshofes unterrichtet die Gegenseite und räumt 14 Tage als Frist zur Stellungnahme ein, ob letztere am Schlichtungsverfahren teilzunehmen be­reit ist. Der V ergleich endet, wenn: eine Vereinbarung zwischen den Par­teien geschlossen wird, die Erfolglosigkeit des Schlichtungs­verfahrens erwiesen ist, eine Partei den Schlichtern mitteilt, das Verfahren nicht fortführen zu wollen. Die Schiedsgerichtsordnung sieht die mo­natliche Tagung des Schiedsgerichtshofes vor. Der Schiedsgerichtshof entscheidet die Streitfälle nicht selbst, sondern ernennt Einzelschiedsrichter oder drei Schieds­richter, sofern die Parteien nichts anderes bestimmt haben. Schiedsklage und Klage­antwort sind von den Parteien einzubrin­gen, wobei dem Beklagten die Möglichkeit der Widerklage eingeräumt wird. Bei feh­lender Schiedsgerichtsvereinbarung müs­sen beide Parteien dem Verfahren zustim­men. Der Schiedsspruch muss dem Schiedsgerichtshof vorgelegt werden. Er ist endgültig und somit unverzüglich zu erfüllen. Nationale Handelskammern (z. B. Stock­holm, Zürich, Wien etc.) fördern die Schieds- gerichtsbarkeit bzw. übernehmen diese zwi­schen Parteien aus verschiedenen Staaten. Darüberhinaus stellen auch zahlreiche ande­re Instituionen Verfahrensvorschläge für die internationale Schiedsgerichtsbarkeit zur Verfügung, z.B. die UNCITRAL-(United Nations Commission on InternationalTrade Law) der Vereinten Nationen oder die EG- Kommission. Auch alle COMECON- Länder haben die Außenhandelsarbitrage für den internationalen Handel grundsätzlich vorgesehen.            Literatur; International Chamber of Commerce (Hrsg.), ICC Vergleichs- und Schiedsgerichtsord­nung, Paris 1988. Schütze, R. A.; Tsckerning, D.; Wais W., Handbuch des Schiedsverfahrens, Berlin, New York 1985. Strieder, ]., Rechtliche Einord­nung und Behandlung des Schiedsrichtervertra­ges, Köln u.a. 1984.

Vorhergehender Fachbegriff: Internationale Rohstoffkonsultativgruppen | Nächster Fachbegriff: Internationale Schiedsklauseln



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Port B/L | Bezugswert | Sachanlagen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon