Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

konjekturales Gleichgewicht

von Frank H. HAHN vorgeschlagenes Gleichgewichtskonzept (Gleichgewicht) für ein Modell interdependenter Märkte, das im Unterschied zum walrasianischen Gleichgewichtsmodell berücksichtigt, dass die Wirtschaftssubjekte Preise verändern werden, sobald sie feststellen, dass sie die bei den herrschenden Preisen gewünschten Transaktionen nicht realisieren können. Es wird angenommen, dass ein Wirtschaftssubjekt a ein Marktsignal as = (p, ba, sa) beobachtet, wobei p den Preisvektor darstellt, ba den Vektor der bei p geltenden mengenmäßigen Obergrenzen für Käufe und sa den Vektor der bei p geltenden mengenmäßigen Obergrenzen für Verkäufe. Jedes Wirtschaftssubjekt a hat nun in HAHNS Modell eine Vermutung (conjecture) darüber, wie es die durch ein solches Marktsignal gegebenen mengenmäßigen Restriktionen durchbrechen kann, indem es von p abweichende Preise vorschlägt. Typischerweise könnte etwa jemand, der bei dem herrschenden Preis die von ihm angebotene Menge eines Gutes nicht absetzen kann, den Preis dieses Gutes zu reduzieren versuchen. Stellt nun Ca(aa, za) den Preisvektor dar, bei dem das Wirtschaftssubjekt a glaubt, den Transaktionsvektor za realisieren zu können, so wird es bei der Wahl eines nutzenmaximalen za die vermutete Budgetrestriktion Ca(aa, za) za 5 0 einzuhalten haben (positive Komponenten von za bezeichnen Käufe, negative dagegen Verkäufe; Überschußnachfrage). Für eine Ökonomie, in der die n Wirtschaftssubjekte außer durch ihre Nutzenfunktionen und Ressourcen noch durch ihre jeweilige Konjektur Ca (.,.) charakterisiert sind, nennt man ein System von Marktsignalen       aa* = (p*, ba*, sa*)  und Transaktionsvektoren za* (für a = 1, 2,...,n) ein konjekturales Gleichgewicht, falls die folgenden drei Bedingungen erfüllt sind:
konjekturales Gleichgewicht A.V. Literatur: Hahn, F.H. (1978)

Vorhergehender Fachbegriff: Konjekturale Strategie | Nächster Fachbegriff: Konjekturalhypothese



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Outright-Termingeschäft | Verbauchsabweichung beim Rüstlohn | Frühindustrialisierung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon