Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Restriktionen

Restriktionen heißen die bei der linearen Programmierung (LP) und den
übrigen Operations Research-Verfahren zu beachtenden Nebenbe-
dingungen.

(“constraints”): Eine von drei bestimmenden Komponenten, durch die in der Managementlehre vielfach das Tätigkeitsfeld eines Managers beschrieben wird. Restriktionen sind Begrenzungen, die der Manager in seiner Tätigkeit erfährt. Sie können von innen oder von außen kommen. So sind typischerweise Budget­limits, Satzungen, Betriebsvereinbarungen, ein­gesetzte Technologien usw. zu den Restriktionen zu rechnen.
vgl. Eigengestaltung, Handlungszwänge

Nebenbedingungen, mathematisch ausgedrückt in Gleichungen oder Ungleichungen, wodurch die Anzahl der zulässigen Lösungen eingeschränkt wird. Bei der linearen Programmierung (Simplexmethode) sind die Restriktionen lineare Ungleichungen. Da die Nichtnegativitätsbedingung x1, x2 ... x„ ? 0 immer eingehalten werden muß, zählt sie normalerweise nicht zu den Restriktionen. Ein Punkt des n-dimensionalen Raums, dessen Koordinaten xl, x2, ... x„ den Restriktionen und Vorzeichenbedingungen entsprechen, ist zulässig für die Problemlösung. Die Anzahl der Restriktionen wächst mit zunehmender Integration von Partialproblemen.

Restriktionen sind Beschränkungen bzw. Begrenzungen, die produktionstechnischer, finanzieller, absatzwirtschaftlicher Art sein können. Sie gehen in das Modell der linearen Programmierung als Form von linearen Beziehungen als Ungleichungen ein.

Ausrichtung der Geldpolitik der Zentralbank, die kontraktiv, auf Einschränkung der Marktbzw. Bankenliquidität abgestellt ist.

(Nebenbedingung) mathematische Formulierung des Bereichs zulässiger Lösungen für Planungsmodelle des - Operations Research. Restriktionen werden als Gleichungen und Ungleichungen dargestellt. Charakteristisch sind sie für die Modelle der mathematischen Optimierung, insb. der linearen, nichtlinearen, ganzzahligen und kombinatorischen Optimierung. Im Falle der linearen Optimierung lassen sich selbst Systeme mit mehreren tausend Restriktionen mit EDV-Standardprogrammen bearbeiten. Wenn sich einzelne Restriktionen widersprechen, existiert keine zulässige Lösung. Sofern die Gesamtheit der Restriktionen den zulässigen Bereich nicht voll abschliesst, können gesuchte Optimallösungen rechnerisch im Unendlichen liegen und sind dann ohne realen Nutzen.              

Vorhergehender Fachbegriff: Restriktion | Nächster Fachbegriff: Restriktionsanalyse



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : IFRS | Arbeitsförderungsgesellschaften | Differentialrechnung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon