Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Patentinformationen

Wesentliche Informationsquelle ist die Pa­tentliteratur (Offenlegungs- und Patent­schriften). Sie informiert nicht nur relativ früh; oft ist sie auch einzige Informations­quelle über technische Neuerungen. Zu­gangsmöglichkeiten bieten das Deutsche Patentamt und die Patentauslegestellen. Da­neben gibt es kommerzielle Informations­dienste, die auf weltweit über 60 Daten­banken basieren (z.B. PATDPA, PATOS von Bertelsmann/Wila, INPADOC vom Internationalen Patentdokumentations­zentrum Wien, WPI von Dervent in Großbritannien). So wird z. B. von der STN- International (Karlsruhe) die Deutsche Pa­tentdatenbank (PATDPA) als Host für eine Nutzungsgebühr von EUR 285,-/Std.(1989) offeriert. Diese Datenbank enthält die Daten der Titelseiten deutscher Offenlegungs-, Pa­tent- und Gebrauchsmusterschriften sowie Anmeldungen beim EPA und PCT-Anmel- dungen (Patentrecht). Patentrecherchen lassen sich mittels Suchbegriffen in kurzer Zeit relativ preisgünstig durchführen. Die Patentklassifikation wird vom Patent­amt vorgenommen. Sie umfaßt ca. 60.000 Gruppen, anhand derer bei patentstatisti­schen Analysen große Mengen von Patent­anmeldungen erfaßt und ausgewertet wer­den. Hieraus läßt sich die Bedeutung einzelnerTechnologiefelder erkennen. Bei der strategischen Patentanalyse werden die Patentinformationen (Klassifikation, Anmeldedatum, Patentinhaber, zitierte Pa­tentdokumente) zu Kennwerten zusammen­gefaßt. So ergibt z. B. der zeitliche Abstand zwischen Patentanmeldung und den zitier­ten Patentschriften eine Kennziffer für die Aktualität der Technologie. Die Zitierrate gibt Hinweise auf die Bedeutung einer Erfin­dung. Patentanmeldungen geben Hinweise auf FuE-Aktivitäten und Entwicklungsaktivitä­ten von Wettbewerbern, die Indiz für Diver­sifikationsbestrebungen oder Produkt- oder Verfahrensverbesserungen sind. Anmeldun­gen im Ausland sind Hinweise auf mögliche Exportabsichten und auf die Bedeutung, die der Erfinder seiner Invention beimißt. Eine konsequente Nutzung der Patentliteratur er­möglicht einen Wettbewerbsvorsprung. Vor allem die Klein- und Mittelbetriebe machen von den zur Verfügung stehenden Möglich­keiten kaum Gebrauch.        

Literatur:  Becker, Th., Das frühzeitige Erkennen von Technologie-Trends: Patentanalyse, Biblio- metrie, Technometrie, in: Technologie & Manage­ment, 37.Jg. (1988), Heft 4, S.20-26. Merkle, E., Die Analyse technologischer Entwicklungen auf der Grundlage von Patentinformationen, in: Raf- fée, H.; Wiedmann, K.P.(Hrsg.), Strategisches Marketing, Stuttgart 1985, S. 391.

Vorhergehender Fachbegriff: Patentgesetz | Nächster Fachbegriff: Patentkartell



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Nicht-kompensatorische Entscheidungsregel | Branchenfonds | Markttest

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon