Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Selbstorganisation

bezeichnet bestimmte, in einem System (Systemtheorie) aus dem Verhalten von interagierenden und sich wechselseitig beeinflussenden Individuen quasi von selbst entstehende Ordnungsstrukturen. Die Wissenschaft, die sich mit dem Auffinden und der Analyse von Gesetzmäßigkeiten befaßt, die für selbstorganisatorisches Systemverhalten maßgeblich sind, ist die Synergetik (Lehre vom Zusammenwirken). Systemzustände entstehen und verändern sich durch Zusammenwirken verschiedener Kräfte. Diese Kräfte können von außen, aber auch aus dem Inneren kommen. Derartige Kräfte sind · individuelle Präferenzen, · Kräfte, die die Konformität bzw. Antikonformität des individuellen Verhaltens fördern, · Fluktuationskräfte, die Veränderungen des Systemzustands bewirken, · Rückstellkräfte, die Änderungen des Systemzustands entgegenstehen. Je nach Lage der Parameter eines Systems werden unterschiedliche Gleichgewichtszustände erreicht. Entscheidend dabei ist, dass im Zeitablauf individuelles Verhalten durch die Systemzustände beeinflußt wird, dass jedoch die Systemzustände aus individuellem Verhalten resultieren. Individuelles Verhalten und der jeweilige Systemzustand bedingen und beeinflussen sich wechselseitig. Es kann, muss jedoch nicht, spontan Ordnung entstehen, ohne dass es eines übergeordneten Plans oder Diktates bedarf. Die Synergetik genügt dem methodologischen Individualismus, indem sie soziale Zustände und Institutionen als Ergebnisse des Zusammenwirkens individueller (rationaler) Handlungen modelliert. Sie trägt aber auch holistische Züge, da das Verhalten der Individuen durch die jeweiligen gesellschaftlichen Zustände und Institutionen wesentlich bestimmt wird. Die aus dieser Wechselwirkung zwischen Individuen und Systemzuständen resultierenden Verhaltenslandschaften sind vielfältig, sie reichen von stabilen Gleichgewichten bis hin zu Chaos. Literatur: Weise, P. (1990)

Vorhergehender Fachbegriff: Selbstmanagement | Nächster Fachbegriff: Selbstorganisationstheorie



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Flow Inputs | Nebenbuchhaltung | Business to business services

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon