Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Ökologie

(griech. oikos = Haus, Haushalt) Teilbereich der Biologie, der sich mit den Wechselbeziehungen zwischen den jeweils untersuchten Lebewesen und der belebten und unbelebten Umwelt befasst. Dabei kann die Umwelt - je nach Aufgabenstellung - sehr eng, z.B. als die Wasseroberfläche eines kleinen Moorsees, aber auch sehr weit, z.B. als die Gesamtheit der Alpenregion, definiert werden.

Ökologie ist die Lehre von den Wechselbeziehungen zwischen den Lebewesen und ihrer Umwelt, die Lehre vom Haushalt der Natur (oikos, griech = Haus, Haushalt).

Problem:
Die Beziehungen zwischen Ökonomie und Ökologie sind künftig von besonderer Bedeutung. Bei langfristiger Betrachtung sind die ökologischen Folgen wirtschaftlichen Handelns zu beachten, z. B. durch Internalisierung externer Kosten.

Neben externen Kosten kann auch ein externer Nutzen auftreten.

In der sozialistischen Wirtschaftslehre: Beziehung der Lebewesen untereinander sowie zwischen diesen und ihrer Umwelt.

>Agenda 21, >Energiekrise, >Kapitalismukritik, ökologische, >Nachhaltigkeit, >Naturressoursen, >Öko• Audit, >Ökobilanz, >Ökologische Krise, >Ökologische Marktwirtschaft, >Ökologische Steuerreform >Raubbau, >Substitution, >Technikfolgeabschätzung, >Umwelt, >Umweltverträglichkeitsprüfung

In der Umweltwirtschaft:

Aus der Biologie hervorgegangene Wissenschaft, die sich mit den Beziehungen von Organismen untereinander sowie zwischen den Organismen und der sie umgebenden unbelebten (abiotische Faktoren wie -Klima, Boden) und belebten Umwelt (biotische Faktoren) untersucht. Sie analysiert ihre zeitliche Entfaltung, Krisen in der Entwicklung sowie Mechanismen der Wiederherstellung von Gleichgewichten. Teildisziplinen der Ökologie sind Autökologie, Demökologie und Synökologie. Während die Autökologie die Umwelteinflüsse auf die Individuen einer Art untersucht, analysiert die Demökologie Umwelteinflüsse auf ganze Populationen einer bestimmten Tier- und Pflanzenwelt. Die Synökologie beschäftigt sich mit Wechselbeziehungen der Organismen einer Lebensgemeinschaft untereinander sowie zwischen diesen und der Umwelt.

In der Wirtschaftssoziologie: heisst die Lehre von den Wechselverhältnissen zwischen Lebewesen und ihrer Umwelt, die als Teile eines Systems gefasst werden, das sich im Fliessgleichgewicht befinde. Der Begriff Ö. wurde 1866 als biologischdarwinistischer von E. Haeckel eingeführt, der darunter „die gesamte Wissenschaft von den Beziehungen des Organismus zur umgebenden Aussenwelt“ verstanden wissen wollte, wobei er unter „Aussenwelt“ alle Existenzbedingungen subsumierte.

Umweltökonomik

Vorhergehender Fachbegriff: Ökocontrolling | Nächster Fachbegriff: Ökologie



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Einheitspapier | Einzel- und Gemeinkosten | Forex-Club

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon