Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Abschreibungsursachen

Unter Abschreibungsursachen versteht man die Tatsachen und Ereignisse, die dazu führen, daß in Bilanz und Gewinn und Verlustrechnung sowie in der Kostenartenrechnung Abschreibungen vorgenommen werden. Bei den Abschreibungsursachen kann es sich um solche innerbetrieblicher und außerbetrieblicher Natur handeln. Die Abschreibungsursachen sind nur zum Teil vorhersehbar; soweit dies der Fall ist, werden sie im » Abschreibungsplan bei der Verteilung der Abschreibungssumme auf die voraussichtlichen Perioden der Nutzung (Abschreibungszeitraum) berücksichtigt. Die nicht vorhersehbaren Abschreibungsursachen führen dagegen bei ihrem Eintritt zu außerordentlichen Abschreibungen. Zu den vorhersehbaren Abschreibungsursachen gehören vor allen Dingen der Gebrauchsverschleiß, der durch die Nutzung, d. h. durch den Gebrauch etwa eines Anlagegegenstands, eintritt. Auch ohne einen der Artigen Einsatz nutzen sich Anlagen durch natürlichen Verschleiß (Korrosion, Verwitterung usw.) ab. Diesen Fällen des materiellen Verschleißes stehen solche Abschreibungsursachen gegenüber, die man unter der Bezeichnung technischwirtschaftliche Überholung zusammenfaßt. Wirtschaftliche Überholung erfolgt z. B. durch Bedarfsverschiebungen (etwa bei Modewechsel), die bei weiterer technischer Einsatzmöglichkeit die Verwendung der Anlage aus wirtschaftlichen Gründen verhindern. Technische Überholung erfolgt durch die Entwicklung neuartiger, technisch überlegener Anlagen, die entweder eine höhere Leistungsfähigkeit oder niedrigere Kosten erwarten lassen. Abschreibungsursachen rechtlicher Natur liegen vor, wenn der Wert gewerblicher Schutzrechte oder von Konzessionen, von Pacht und Mietrechten infolge Fristablauf sinkt. Eine besondere Stellung unter den Abschreibungsursachen nimmt die Substanzverminderung bei Mineralvorkommen ein, deren Mächtigkeit durch Förderung abnimmt. In ähnlicher Weise wie bei der wirtschaftlichtechnischen Überholung spricht man von einer Wertminderung als Abschreibungsursachen auch bei einem Absinken der Wieder Beschaffungspreise von Anlagen; hier darf bei einer vorübergehenden Entwertung der Anlagegegenstände abgeschrieben werden; dies muß geschehen, wenn die Wertminderung von Dauer ist. Durch außerordentliche Abschreibungen wird der sog. Katastrophenverschleiß (infolge Brand, Explosion usw.) berücksichtigt. Besondere Voraussetzung kalkulatorischer Abschreibungen ist, daß dieAbschreibungsursachen im betrieblichen oder Leistungsbereich, nicht im außerbetrieblichen, neutralen Unternehmungsbereich liegen.

Siehe auch: Abschreibung

Vorhergehender Fachbegriff: Abschreibungsursache | Nächster Fachbegriff: Abschreibungsverfahren



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Gruppeninterview | Unterbeteiligung | Referenzpreise

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon