Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Aktienbuch

bei Aktiengesellschaften geführtes Buch, in das gem. § 67 AktG die emittierten Namensaktien und Zwischenscheine unter Angabe des Inhabers nach Namen, Wohnsitz und Beruf einzutragen sind. Gem. § 68 (3)AktG sind auch der Übergang von Namensaktien und Zwischenscheinen im Aktienbuch zu vermerken.

Das bei einer Aktiengesellschaft zu führende Buch, in dem ausgegebene Namensaktien (Aktienarten) unter Bezeichnung des Inhabers nach Namen, Wohnort und Beruf (S 67 AktG 1965) sowie die Übertragung von Namensaktien aufzuführen sind.

Auch: Aktienregister. Von der Aktienbank zu führendes Verzeichnis der Inhaber von evtl. ausgegebenen Namensaktien und Zwischenscheinen. Übertragungen zwischen eingetragenen Inhabern müssen jeweils verzeichnet werden.

von einer Aktiengesellschaft zu führendes Verzeichnis, in das ausgegebene Namensaktien oder Zwischenscheine unter Bezeichnung des Inhabers nach Namen, Wohnort und Beruf einzutragen sind (§ 67 Abs. 1 u. 4 AktU). Ls nat die Aurgaoe, aer AKtiengesen- schaft und den Mitaktionären eine Informationsmöglichkeit darüber zu geben, wer gegenüber der Gesellschaft Rechte aus den Aktien ausüben kann und Pflichten erfüllen muss. Jedem Aktionär ist auf Verlangen Einsicht in das Aktienbuch zu gewähren (§ 67 Abs. 5 AktG). Zur Führung des Aktienbuches ist der Vorstand verpflichtet. Das AktG enthält keine Formvorschriften. Von besonderer Bedeutung ist das Aktienbuch für die Sicherung der vollständigen Kapitalaufbringung. Solange die Einlagen nicht voll geleistet sind, dürfen keine Inhaberaktien, sondern nur Namensaktien und Zwischenscheine ausgegeben werden. Mit Hilfe des Aktienbuches lässt sich feststellen, wer der Schuldner noch ausstehender Einlagen ist bzw. wer seine Vormänner sind. Kommt ein Aktionär seinen Einzahlungsverpflichtungen nicht rechtzeitig nach, so ist jeder im Aktienbuch eingetragene Vormann des säumigen Aktionärs zur Zahlung der rückständigen Beträge verpflichtet, die binnen zwei Jahren eineefordert werden (§ 65 Abs. 1 u.   2 AktG).  G. W.  

(Aktienregister) verzeichnet die   Aktionäre der   Aktiengesellschaft, wenn   Namensaktien ausgegeben sind.

Vorhergehender Fachbegriff: Aktienbörse | Nächster Fachbegriff: Aktieneinziehung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Überzeichnung | Kostenstellenumlageverfahren | Informationsmodell

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon