Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Allais-Paradoxon

Das Allais-Paradoxon versucht, das Unabhängigkeitsprinzip und damit die Vernünftigkeit der Entscheidungsregel "Maximiere den Ertragswert des Risikonutzens", also des Bernoulli-Prinzips, zu widerlegen. Allais konstruiert dafür ein Beispiel, bei dem eine Versuchsperson eine Doppelentscheidung vornehmen muß, so daß aufgrund der getroffenen Präferenzordnung ein Widerspruch zum Bernoulli-Prinzip entsteht. Allais glaubt, damit nachweisen zu können, daß das Bernoulli-Prinzip nicht als Bedingung rationalen Handelns angesehen werden dürfe. Das Allais-Beispiel ist aber in sich nicht schlüssig. Die zusätzliche Risikoscheu, die die Versuchsperson bei der Doppelentscheidung zeigt, kann als Ausdruck rationalen Handelns bei Vorliegen subjektiver Glaubwürdigkeiten bei der Maximierung des Nutzens interpretiert werden.

von Maurice ALLAIS (geb. 1911) vorgestelltes Beispiel, das die Plausibilität der Erwartungsnutzen-Maximierung als axiomatische Formulierung rationaler Individualentscheidung bei - Risiko und Unsicherheit in Frage stellt. ALLAIS entwirft folgende Alternativen: Situation S 1: A: 100% Chance auf
1. 000.000 $ oder B: 10% Chance auf
5. 000.000 $ 89% Chance auf
1. 000.000 $ I% Chance auf 0 $ Situation S2: X: 11% Chance auf
1. 000.000 $ 89% Chance auf 0 $ oder Y: 10% Chance auf
5. 000.000 $ 90% Chance auf 0 $ Ein gemäss Erwartungsnutzen-Maximierung handelndes Individuum müßte in S2 immer dann die Präferenz X>Y äußern, wenn es in Si A>B präferiert hat (oder aber Y>X, wenn B>A). Experimentell wurde herausgefunden, dass mehr als die Hälfte der Individuen gleichzeitig Y>X und A>B präferieren. Dies aber impliziert ein Entscheidungskalkül, in den die Wahrscheinlichkeiten auf nichtlineare Weise eingehen, während bei Erwartungsnutzen-Maximierung, also max Iu(r;)p;, die Wahrscheinlichkeiten p-linear eingehen (Entscheidungstheorie). ALLAIS\' »Paradoxon« weist darauf hin, dass Linearität in den Wahrscheinlichkeiten zumindest im Bereich nahe bei Sicherheit (p = 100%) wegen der hier relevanten »Präferenz für Sicherheit« als Axiom problematisch und als Verhaltensannahme unzulässig ist. In zahlreichen Experimenten wurden mittlerweile verschiedenste Typen systematischer Verletzungen der Axiome der Erwartungsnutzen-Hypothese festgestellt, die andere Ursachen haben. Dies hat zu einer Diskussion um alternative Entscheidungstheorien bei Unsicherheit geführt. R.S. Literatur: Machina, M. (1987)

Vorhergehender Fachbegriff: All-time-high | Nächster Fachbegriff: Allegatorische Werbung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Gewinn | Distribution Costs | Hierarchische Clusteranalyse

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon