Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Börsenauftrag

Auftrag des Bankkunden zum Kauf oder Ver­kauf von Wertpapieren.
Börsenaufträge wer­den entweder limitiert oder unlimitiert erteilt. Ein
limitierter Kaufauftrag besagt, daß nur zum Limit, z.B. 300, und darunter
gekauft werden darf, ein limitierter Verkaufsauftrag verlangt den Verkauf zum
Limit oder dar­über. Mit unlimitierten Aufträgen (kaufe bil­ligst, verkaufe
bestens) wird sofortige Ausfüh­rung verlangt, und sie müssen zum gerade
herrschenden Kurs ausgeführt werden. Bei DAX-Titeln (und generell bei
US-Titeln) gibt es Stop-Aufträge (manchmal auch stop loss order genannt).
Stop-sell 300 heißt, daß bei Erreichen oder Unterschreiten der Kursmarke von
300 ein Bestens-Verkaufsauftrag vorliegt. Stop-buy 300 bedeutet, daß bei
Erreichen oder Überschreiten der Kursmarke von 300 ein Billigst-Kaufauftrag
vorliegt. Börsenauf­träge werden gewöhnlich als bis zum Monats­ende gültig
erteilt. An der Deutschen Ter­minbörse (DTB) gibt es darüber hinaus FOK-
Aufträge (fill or kill), bei denen der Kunde Teilausführung ausschließt, sowie
GTD (good tili date) und GTC (good tili cancelled)-Auf­träge, die bis zu einem
bestimmten Datum oder bis auf Widerruf laufen, während IOC- Aufträge (immediate or cancel) nur sofort
ausgeführt werden können.





Kauf- oder Verkaufsauftrag von Wertpapieren, der in Deutschland per Bank an die Börse gegeben wird. Börsenaufträge müssen u. a. als Angaben enthalten:
? Nennwert bzw. Anzahl der Wertpapierstücke,
? Wertpapierbezeichnung,
? mit Kurslimitierung/ohne Kursvorgabe ( bestens, billigst, Stop-loss-Auftrag, Stop-buy-Auftrag),
? Auftragsgeltungsdauer.

Beauftragung der Bank durch den Kunden, bestimmte Wertpapiere u. a. börsenmässig gehandelte Objekte zu kaufen oder zu verkaufen.

Kauf- oder Verkaufsauftrag für Wertpapiere mit Angabe der Menge und ggf. der oberen oder unteren Preisgrenze.

Vorhergehender Fachbegriff: Börsenaufsichtsbehörde | Nächster Fachbegriff: Börsenauftrag



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Reihenregress | Konzernabschluss | Marktdurchdringungsstrategie

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon