Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Bestechung

ist das Anbieten, Versprechen oder Gewähren von Geschenken oder anderen Vorteilen an einen Amtsträger oder an einen Angestellten eines geschäftlichen Betriebes mit dem Ziel, als Gegenleistung bestimmte Vorteile gewählt zu bekommen (z.Bestechung Aufträge, Unterlassung einer Amtshandlung). Man unterscheidet aktive Bestechung (Anbieten) und passive Bestechung (Annehmen). Sie ist nach §§ 331 ff StGB bzw. § 12 UWG für das Bundesgebiet geregelt und strafbar.

Form der Verhaltensbeeinflussung, wobei durch Anbieten, Versprechen oder Gewähren individueller Vorteile sichergestellt werden soll, dass eine Person, die von einer anderen Person oder Institution beauftragt ist, Entscheidungen trifft oder Handlungen ausführt oder unterlässt, die im besonderen Interesse des Vorteilgebers liegen. Der Vorteil kann materieller (z.B. Schmiergeld) oder immaterieller (z.B. prestigesteigernde Aufmerksamkeit) Art sein. Im Geschäftsverkehr sind die Bestechung durch Angestellte oder Beauftragte eines geschäftlichen Betriebs (aktive Bestechung) oder aber deren Bestechlichkeit (passive Bestechung) nach § 12 UWG mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr belegt. Die Bestechungshandlung muss aber zu einer unlauteren Bevorzugung beim Bezug von Waren oder gewerblichen Leistungen führen. Die Strafverfolgung geschieht nur auf Antrag (§22 UWG). Die aktive bzw. passive Bestechung von Amtsträgern ist ein Offizialdelikt. Das Strafgesetzbuch unterscheidet zwischen Vorteils- nahme (§331 StGB) und Vorteilsgewährung (§ 333 StGB) sowie zwischen passiver (§ 332 StGB) und aktiver Bestechung (§ 334 StGB).   Literatur: Sivers, R., Bestechung und Bestechlichkeit von Angestellten, Diss., Kiel 1963. Jacoby, N., et al., Bribery and Extortion in World Business, New York, London 1977. Richter, H.-E., Die hohe Kunst der Korruption, Hamburg 1989.

Siehe: Schmiergelder

Vorhergehender Fachbegriff: Bestätigungsvermerk | Nächster Fachbegriff: Bestellüberwachung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Türhüter | Image | Advanced Planning and Scheduling Systems

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon