Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Bodensatz

Der Bodensatz eines Kontos ist der Guthabenbetrag auf den Kundeneinlagenkonten bei einer Bank, der im Durchschnitt entgegen bestehenden Abziehungs- oder Kündigungsmöglichkeiten langfristig auf den Konten verbleibt. Es ist der durchschnittliche Anteil der Einlagen, insbesondere der Sichteinlagen, über den Kunden nicht sofort beziehungsweise nicht innerhalb der vereinbarten Kündigungsfrist verfügen. Dieser Teil steht somit längerfristig zur Verfügung. Er ist Grundlage für die Fristentransformation der Kreditinstitute.

Trotz der täglichen Fälligkeit der Sichteinlagen können Kreditinstitute davon ausgehen, dass sie einen Teil der ihnen anvertrauten Gelder (z. B. auf Girokonten) für andere Geschäfte, beispielsweise das Kreditgeschäft, verwenden können. Diesen Teil der Gelder nennt man Bodensatz.

Obwohl sich die Einleger kurz- und mittelfristige Dispositionsmöglichkeiten vorbehalten, erfolgen in Höhe des Bodensatzes keine Abzüge, betrachtet für die Gesamtheit der Einlagenkonten bzw. bestimmter Einlagenkontenkategorien bei einer Bank wie bei allen Banken. Der Bodensatz ergibt sich ausser durch solche wirtschaftliche Prolongation auch auf Grund von Substitutionsprozessen: Einlagen abziehende Einleger werden bei einer Bank erfahrungsgem. im Durchschnitt ersetzt durch neue Einlagen tätigende Einleger. Das Bodensatzphänomen ermöglicht der Bank einen Teil ihrer Fristentransformation (aus Kurz mach\' Lang). Auch die Bankenaufsicht erkennt den Tatbestand des Bodensatzes ausdr. an, indem im Liquditätsgrundsatz bestimmte Teile der verschiedenen Einlagenarten als wirtschaftlich länger- und langfristige Finanzierungsmittel anerkannt werden. Der Umfang des Bodensatzes steigt in einem Bankensystem wie auch bei der einzelnen Bank u. a. mit der Zunahme des bargeldlosen Zahlungsverkehrs.

Siehe weiters Cashmanagement.

Vorhergehender Fachbegriff: Bodenrente | Nächster Fachbegriff: Bodensatztheorem



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Zinsoptionsscheine | Bundesbank | Leasing-Gesellschaften

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon