Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Central European Free Trade Agreement (CEFTA), (Visegrad-Staaten)

Mitteleuropäisches Freihandelsabkommen

Die Zentraleuropäische Freihandelsverein-barung (Central European Free Trade Association) wurde am 1. März 1993 durch Polen, Ungarn, Slowakei und Tschechien gegründet. Mitglieder sind zwischenzeitlich Rumänien (seit 1996), Slowenien (seit 1997) und Bulgarien (seit 1998). Vorläufer war das so genannte Visegrader-Quartett der Gründerstaaten. Die baltischen Staaten, Kroatien, Mazedonien und die Ukraine gelten als Aufnahmekandidaten, die als Bedingung für eine Aufnahme bereits einen Assoziierungsvertrag mit der EU abgeschlossen haben müssen.

Ziel der CEFTA ist ein schrittweiser Abbau der Zölle für Agrar- und Industrieprodukte (Integrationsabkommen). Nach einer Übergangszeit sollten bis zum 1. Januar 2001 Zölle und andere Hindernisse im Handel der Industrieprodukte völlig abgeschafft und für Agrarprodukte eine wesentliche Erleichterung geschaffen werden. Durch die Erleichterung des Warenaustausches erhöhte sich der intraregionale Handel von 2 bis 5 % (1990) auf über 10 % (1999) zwischen den Mitgliedstaaten. Der Zollabbau erfolgt gemäß bilateral ausgehandelten Produktelisten und ist bereits für 90 % der Industrieprodukte vollzogen, wenngleich noch Beschränkungen bei hochsensiblen Produkten (z.B. Textil, Stahl, Fahrzeugbau) und Ausnahmen bestehen bleiben, die zu einem erheblichen Spielraum für die einzelnen Mitgliedstaaten führen. Insbesondere bestehen auch Probleme in dem individuellen Streben der Staaten nach einer EU-Integration.

Abk. f. (engl.) Central European Free Trade Agreement; Zentraleuropäisches Freihandels-Abkommen.

Vorhergehender Fachbegriff: Central Bank | Nächster Fachbegriff: Central Product Classification



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Teilpräferenzwertmodell | Bezugsperson | Extendable Bond

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon